Muskeldystrophie Duchenne und Becker

Erklärvideo Muskeldystrophie Duchenne / Becker

Muskeldystrophie Duchenne / Becker

Video - Dauer 9:17 Minuten

Wissenswertes über die Muskeldystrophien Duchenne und Becker

Die häufigste Ursache für eine Muskeldystrophie (MD) im Kindes- und Jugendalter ist ein erblich bedingtes Fehlen oder eine Funktionsänderung des Muskel-Eiweißes Dystrophin. Betroffen sind fast ausschließlich Jungen.

Vollständiges Fehlen von Dystrophin führt zur Muskeldystrophie Duchenne (DMD), die mit  einer Häufigkeit von einem von 3.500 neugeborenen Jungen auftritt. In Deutschland leben 1.500 bis 2.000 Betroffene, jährlich muss mit etwa 100 Neuerkrankungen gerechnet werden.

Eine Verkürzung und Funktionseinschränkung des Dystrophineiweißes führt zur milderen und langsamer fortschreitenden Becker-Muskeldystrophie (BMD). Dieser ist nur etwa jeder zehnte Fall von Dystrophin-Erkrankung zuzuordnen, sie ist dennoch bei Jugendlichen und Erwachsenen die mit großem Abstand häufigste Muskeldystrophie.

Weiterführende Informationen finden Sie untenstehend im Download. Zudem bietet die Diagnosegruppe DMD/BMD der DGM Kontakt- und Austauschmöglichkeiten.

Download zum Thema

Link zum Thema

DMD/BMD-Patientenregister