Verein & Struktur

Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Als Selbsthilfeorganisation lebt die DGM vom Engagement und der Unterstützung durch ihre Mitglieder. Die Struktur des Vereins setzt sich im Wesentlichen aus folgenden Elementen zusammen:

Vorstand und Delegierte

Die Delegiertenversammlung ist das höchste Gremium der DGM. Sie setzt sich aus den Vorstandsmitgliedern und Vertretern der Landesverbände und Diagnosegruppen  zusammen, um z.B. über Satzungsänderungen zu entscheiden.
Die inhaltliche Ausrichtung und Entwicklung der DGM wird vom Vorstand geleitet. Der Vorstand der DGM besteht satzungsgemäß aus bis zu neun Personen. Diese sind alle ausnahmslos ehrenamtlich tätig und werden alle drei Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt.

Landesverbände und Diagnosegruppen

Strukturell gliedert sich die DGM in derzeit 15 Landesverbände und zehn Diagnosegruppen, die jeweils von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern geleitet werden. Finden in den Landesverbänden Menschen mit ganz unterschiedlichen neuromuskulären Erkrankungen zusammen, wird in den Diagnosegruppen die Möglichkeit genutzt werden, sich diagnosespezifisch zusammen zu finden und die mit einer speziellen Diagnose verbundenen Fragestellungen zu bearbeiten. Beide Strukturen bestehen nebeneinander und ergänzen sich gegenseitig. Landesverbände und Diagnosegruppen organisieren unter anderem regionale Selbsthilfegruppen bzw. bundesweite Veranstaltungen wie Symposien oder Fachtage.

Kontaktpersonen

Die Arbeit von Landesverbänden und Diagnosegruppen wird unterstützt von bundesweit ca. 300 Kontaktpersonen, die als ehrenamtliche Ansprechpersonen fungieren.

Bundesgeschäftsstelle

Ergänzt wird die Arbeit der Ehrenamtlichen durch die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle in Freiburg. Sie koordinieren die Arbeit und Verwaltung des Bundesverbandes, stehen als Unterstützung und Ansprechpartner für die ehrenamtlich Mitarbeitenden zur Verfügung, organisieren die Öffentlichkeitsarbeit und das Fundraising des Vereins und bieten darüber hinaus spezielle Angebote für Mitglieder und Betroffene an. In der psychosozialen Beratung finden Betroffene und Angehörige genauso Unterstützung wie in der Hilfsmittelberatung. Dieses Angebot wird z.B. durch die beiden Probewohnungen der DGM ergänzt.