Sinn stiften - bleibende Werte schaffen: Die DGM-Stiftung

Sinn stiften

Erbschaften, Vermächtnisse und Zustiftungen zugunsten der DGM 

Durch die Veränderungen in unserem gesellschaftlichen System kommt es immer häufiger vor, dass Menschen keine direkten Nachkommen mehr haben und sich so Gedanken über ihren Nachlass machen. Hat sich ein kleines (oder auch größeres) Vermögen im Laufe des Lebens angesammelt, stellt sich die Frage: Was soll nach dem Tod damit geschehen?

Immer häufiger gehen die Gedanken dann in Richtung einer Stiftung. Aber nicht jedes Vermögen eignet sich zur Errichtung einer eigenständigen Stiftung. Stiftungen sind so angelegt, dass das eingebrachte Vermögen erhalten bleiben muss (auch unter Berücksichtigung der Inflation) und nur die Erträge dem Stiftungszweck zufließen dürfen. In Zeiten niedriger Zinsen ein durchaus schwieriges Unterfangen.

In den 90er Jahren wurde die DGM (der Verein) immer häufiger auf solche Nachlässe und die Gründung einer Stiftung angesprochen. So entschied sich der seinerzeitige Vorstand, nachdem gerade mal wieder eine nennenswerte Summe aus einem Nachlass anfiel, selbst eine Stiftung zu gründen. Mit 50.000 Euro Startkapital und der Zusage eines Stifters bald nach Gründung das Stiftungskapital aufzustocken, wurde die Stiftung im Jahre 2004 gegründet.

Die Stiftung ist auf Zustiftungen ausgerichtet und bietet auch die Möglichkeit der Errichtung einer Namensstiftung innerhalb der Stiftung. Aus den initialen 50.000 Euro ist inzwischen ein Vermögen von über 2 Millionen Euro erwachsen, welches sich zu großen Teilen aus folgenden Namensstiftungen zusammensetzt:

  • Isabel-Diana-Stiftung
  • Ruth Richter Stiftung
  • Familie Zernikow Stiftung
  • und dem Vermächtnis Jeneck.

Wie bereits erwähnt, muss das Kapital erhalten bleiben und lediglich die Erträge hieraus können dem Stiftungszweck zugeführt werden. Was aber ist der Stiftungszweck? Dies ist in diesem Fall sehr einfach zu beantworten. Der einzige und ausschließliche Zweck der Stiftung ist die Unterstützung des Vereins „Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)“. D.h., die Stiftung verfolgt keine eigenen Ziele, sondern die Ziele des Vereins und kann damit auch keine einzelnen Projekte fördern.

Die DGM erhält jährlich eine Zuwendung von der Stiftung, welche sich in den letzten Jahren zwischen rund 30.000 und 50.000 Euro bewegt haben. Die Stiftung hat das Geld eher konservativ breit gestreut angelegt, wobei auch drei Immobilien zum Grundstockvermögen gehören. Sicherheit in der Anlage wird groß geschrieben, da der Kapitalerhalt gesichert werden muss.

Vielleicht fragen Sie sich auch, weshalb ein Nachlass nicht direkt an den Verein DGM gegeben wird. Diese Frage ist berechtigt und es kommt auch häufiger vor, dass dies geschieht. Wo liegen nun die Unterschiede? Der Verein ist von der Satzung und dem geltenden Recht her gehalten, seine Einnahmen und sein Vermögen so einzusetzen, dass die Mittel zeitnah dem Vereinszweck zugeführt werden. So unterliegen insbesondere Spenden dem „Gebot der zeitnahen Mittelverwendung“. Für Nachlässe gilt dies nicht in gleichem Maß, der Verein ist jedoch per se kein Instrument zur Vermögensmehrung. Anders die Stiftung. Die ist von ihrer Grundausrichtung auf die Ansammlung von Vermögen und dessen Erhalt ausgerichtet. Vereinfacht gesagt könnte man formulieren, wer sein Geld möglichst schnell und unmittelbar eingesetzt sehen möchte, wählt den Weg der direkten Zuwendung an den Verein. Wer dagegen das Vermögen erhalten möchte und die Nachhaltigkeit im Blick hat, ist bei der Stiftung möglicherweise besser aufgehoben. Es gibt allerdings keine pauschal zu treffende Aussagen, die in jedem Fall dann richtig sind. Eine individuelle Beratung ist sinnvoll und bieten wir auch gerne an.

Im Übrigen können Zuwendungen, sowohl für den Verein, als auch für die Stiftung bereits zu Lebzeiten erfolgen. Möglicherweise entstehen hierdurch steuerliche Vorteile für den Stifter/Spender.

In der Broschüre „Sinn stiften – bleibende Werte schaffen“ haben wir einige Informationen hierzu zusammen getragen. Sie erhalten Sie gerne über die Geschäftsstelle oder als Download im Internet (https://www.dgm.org/ueber-uns/stiftung/vererben-stiften).

Gerne stehen wir auch für eine individuelle Beratung zur Verfügung. Schreiben Sie einfach an stiftung [at] dgm.org oder rufen Sie über die Geschäftsstelle an. Ich rufe dann gerne zurück.

Horst Ganter, Vorsitzender der DGM-Stiftung