Balanceakt

Pflegende Angehörige zwischen Liebe, Pflichtgefühl und Selbstschutz

Gudrun Born
Verlag Books on Demand, 2. Auflage (1. Oktober 2010)
ISBN-10:
978-3842319011
broschiert
112 Seiten
EUR 8,90

Wenn es um Pflegebedürftige und ihre Betreuung geht, dann richtet sich der Fokus der Ratgeber normalerweise darauf, was für den Patienten zu tun ist, wie mit ihm umgegangen werden soll, was alles zu organisieren, zu berücksichtigen und zu bedenken ist. Die wenigsten Ratgeber aber gehen darauf ein, wie es der pflegenden Person mit und in dieser Situation geht, wie sie oder er mit allen Problemen, die sich auf der rein menschlichen und auch sozialen Ebene ergeben, zurechtkommt und woher sie oder er die Kraft nimmt, oft jahrelang eine Pflegesituation durchzustehen.

Gudrun Born berichtet aus eigener Erfahrung und bietet in ihrem Buch allen Pflegenden sowohl praktische als auch moralische und seelische Unterstützung bei der Bewältigung einer Situation, die für jeden Betroffenen anders ist. Sie betont die Notwendigkeit, dass Pflegende sich auch ihre Freiräume schaffen müssen, um wieder Kraft zu tanken. Und sie zeigt Wege auf, wie das gehen kann. Ein absolut empfehlenswertes Buch! Gudrun Born ist übrigens auch Mitautorin des bereits vor einiger Zeit im Muskelreport vorgestellten und empfohlenen Ratgebers der Verbraucherzentrale NRW „Pflegende Angehörige: Balance zwischen Fürsorge und Entlastung“.

Klappentext:

Eines Tages passiert es Die Geburt eines behinderten Kindes, ein Arbeits-, Verkehrs- oder Freizeitunfall, die Diagnose unheilbar oder inoperabel bei einer chronischen oder fortschreitenden Krankheit, ein Schlaganfall, altersbedingter Kräfteabbau, zunehmende Demenz - und nichts ist mehr, wie es war. Die Autorin beschreibt die Probleme häuslicher Pflege auf dem Hintergrund langjähriger eigener Erfahrung. Sie nennt Risiken beim Namen und zeigt Wege auf, ihnen zu begegnen; sie stellt kritische Fragen und ermutigt betroffene Angehörige dazu, nicht alle eigenen Bedürfnisse aufzugeben.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Der Pflegealltag beginnt (Formalitäten, Gefühle ertragen, Geduld, Spagat zwischen Herz und Verstand, ...), Rückwirkungen auf das eigene Leben (gesundheitlich, Abschied, Lebensqualität, Beziehungsverluste, Konflikte, ...), liebe deinen Nächsten wie dich selbst (Geduld wird nicht geschenkt, Kompromisse finden, den Realitäten ins Auge sehen, Hilfenetz, Absagen nicht persönlich nehmen, sich entbehrlich machen, ...), ein Tor zur Welt der Gesunden (was Verrücktes tun, Selbsthilfegruppen, Hilfen für Trauernde, ...), es gibt viele Möglichkeiten (Kommunikationstechnik, legale Hilfskräfte aus Osteuropa, Wohngemeinschaften, ...), zur Diskussion gestellt (die Pflegeversicherung, Abrechnungsverfahren, Hilfen für pflegende Angehörige, ...), es gibt auf der Welt nichts Gutes... (Auftankwoche für pflegende Angehörige, Pflegepartnerschaft, Nachbarschaftshilfe, Aktion Schmetterling, Herzenswünsche, ...), Literaturangaben und Kontaktadressen.