Sie sind hier

Das Neue wagen

Jugendfreizeiten mit der DGM

Guten Tag. Ich bin ein 16-jähriges Mädchen, besuche ein Gymnasium in der 10. Klasse und wohne im Süden von Deutschland. Da ich im Rollstuhl sitze und Atemhilfe benötige, bin ich bis zum letzten Sommer immer nur mit meiner Familie in den Urlaub gefahren.

Natürlich war das auch jedes Mal wunderschön gewesen, aber trotzdem sehnte ich mich doch mal nach einer Gelegenheit, alleine und ohne vertraute Gesichter Ferien zu machen. Durch eine Krankenschwester von mir bin ich schließlich auf die Internetseite der DGM gestoßen und habe gleich das Angebot der Jugendfreizeiten entdeckt. Durch ein paar Telefonate und Emails mit den engagierten Mitarbeitern der DGM habe ich mich dann schließlich entschlossen, meine Anmeldung für eine Freizeit nach Altdorf abzuschicken und das Neue zu wagen.

Ohne die Eltern? Ja!

Während der nächsten Monate bekam ich Infos mit Materialchecklisten zugeschickt und hatte ersten Kontakt mit einer Medizinstudentin, die in dieser Freizeit meine Hauptansprechpartnerin werden sollte. Da ich mich mit ihr schon am Anfang super verstand und sowieso aufgeregt war, welches Programm wir hätten, war die Vorfreude riesengroß, aber zugleich auch die Anspannung. Ich stellte mir immer wieder die Frage, ob ich denn in einer Woche ohne meine Eltern alles hinbekommen würde. Aber kaum war ich da, verschwanden meine Ängste, und ich genoss es, unabhängig und frei mit anderen Rollstuhlfahrern die Ferien zu erleben. Wir hatten fast jeden Tag ein strammes Programm. Entweder war Kanufahren angesagt, ein Zoobesuch oder eine Museumsbesichtigung mit Shoppingtour in Nürnberg. Hatten wir dann mal ein bisschen Zeit in Altdorf, spielten wir meistens Hockey oder besuchten die kleinen Läden in dem Dorf.

Selbstvertrauen und Selbständigkeit

Als ich am Ende der Woche von meinen Eltern wieder abgeholt wurde, erzählte ich ihnen fast die ganze Autofahrt lang von den verrückten und witzigen Ereignissen, die sich während ihrer Abwesenheit zugetragen hatten, und ich stellte fest, wie viel mehr Selbstvertrauen und Selbständigkeit ich dort entwickelt hatte. Diesen Sommer bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei!

Kira Spross

Info

Jugendreisen oder –freizeiten mit der DGM bietet der Bundesverband schon seit langer Zeit an. Nachdem zwischenzeitlich die Nachfrage etwas nachgelassen hatte, wurden sie im Jahr 2005 wieder ins regelmäßige Programm aufgenommen.
Zusätzlich gab es immer auch Jugendfreizeiten einzelner Landesverbände.

Die Freizeiten und Reisen der DGM geben Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, Zeit ohne ihre Eltern zu verbringen, die eigenen Möglichkeiten in Sachen Selbstständigkeit zu erfahren und Dinge zu erleben, die mit einer Muskelerkrankung sonst nicht so einfach möglich sind. Neben der Themenfreizeit im Frühjahr, finden im Sommer jeweils zwei einwöchige Jugendreisen statt.

Alle Informationen dazu finden Sie unter: https://www.dgm.org/beratung-angebote/angebote-jugendliche