Sie sind hier

Entzündliche Muskelkrankheiten

Die Polymyositis, die Dermatomyositis und die „Einschlusskörpermyositis“ sind die wichtigsten nicht erregerbedingten entzündlichen Muskelerkrankungen.

Polymyositis setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern für viel (= poly) und Muskel (= myo). Die Endung „itis“ bedeutet in der medizinischen Fachsprache  Entzündung. Somit bedeutet Polymyositis eigentlich Entzündung vieler Muskeln. Dermatomyositis bedeutet wörtlich Entzündung von Haut (= derma) und Muskel. Einschlusskörpermyositis leitet sich ab von den für diese Erkrankung typischen, in den erkrankten Muskelfasern lichtmikroskopisch und elektronenmikroskopisch erkennbaren  Einschlüssen.

Vorkommen

Die immunogen-entzündlichen Muskelerkrankungen stellen einen bedeutenden Anteil unter den so genannten erworbenen (= sekundären) nicht-erblichen Myopathien dar. Ihre durchschnittliche Häufigkeit beläuft sich auf etwa 10 Erkrankungen pro 1.000.000 Einwohner. Die häufige Dermatomyositis kann in jedem Lebensalter, das heißt vom Säugling bis zum alten Menschen, erstmals auftreten. Die seltene Polymyositis manifestiert sich mehrheitlich erst jenseits des 18. Lebensjahres. Bei der Diagnose Polymyositis sollte eine erbliche Muskelkrankheit ausgeschlossen werden. Bei beiden Formen erkranken weibliche Personen häufiger als Männer. Die Einschlusskörpermyositis betrifft mehr Männer mit Beginn vorwiegend im mittleren bis höheren Lebensalter. Auch hier müssen erbliche Formen der Einschlusskörpermyositiden und sog. Proteinspeicher-Myopathien (Myofibrilläre Myopathien) ausgeschlossen werden. Neu ist eine zusätzliche Form, die Antikörper-vermittelte Form der sog. immunogen  nekrotisierenden Myositis (SRP-Myositis) mit schwerem Verlauf. Kennzeichen dieser Entität sind der Muskelfaseruntergang, sehr hohe Kreatinkinasewerte und eine klinisch ausgeprägte Muskelschwäche mit Atrophie.

Weiterführende Informationen zu den Entzündlichen Muskelerkrankungen, zu den Besonderheiten der Physiotherapie sowie zur Arbeit der Diagnosegruppe Myositis der DGM finden Sie in den Faltblättern, die auf dieser Seite zum Download bereit stehen.