08.10.2019 | Veranstaltungen

Zweite Fachinformationsveranstaltung für Muskelerkrankungen – ein Forum für jedermann

Interessierte aus ganz Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern kamen am 07.09.2019 nach Stendal, um sich über den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie von Muskelerkrankungen zu informieren

2. Fachinformationstag 2019 in Stendal - Prof. Zierz
2. Fachinformationstag 2019 in Stendal - Birgit Timmer im Gespräch

Die zweite Fachinformationsveranstaltung für Muskelerkrankungen war ein Forum für jedermann und wurde von der Selbsthilfegruppe „Muskel-Treff-Altmark“ in Kooperation mit dem örtlichen Teilhabemanagement des Landkreises Stendal als Veranstalter organisiert. Die Teilnahme stand sowohl den Betroffenen und ihren Angehörigen als auch den interessierten Ärzten und Therapeuten frei. Die Landesärztekammer zertifizierte diese Veranstaltung mit drei Fortbildungspunkten. Das offene Format der Veranstaltung bot neben den Vorträgen die Gelegenheit, mit den Experten auf dem Gebiet der neuromuskulären Erkrankungen ins Gespräch zu kommen. Das Interesse bei den Betroffenen und ihren Angehörigen war sehr groß. Das vielfältige Programm zog nahezu 50 Teilnehmer nach Stendal in die Altmark. Einige reisten extra für diese Veranstaltung aus Halle (Saale), Bad Suderode, Magdeburg, Schönebeck, Potsdam und Frankfurt/Main an. Gerne wären noch mehr Interessenten gekommen, doch leider besteht insbesondere in der Altmark und in Sachsen-Anhalt überhaupt ein großer Nachholbedarf beim Angebot von barrierefreien Unterkünften.

Nachdem Birgit Timmer im Namen des Veranstalters Worte der Begrüßung an die Teilnehmer gerichtet hatte, übernahm Prof. Dr. Stefanie Schreiber, Oberärztin an der Universitätsklinik für Neurologie Magdeburg, den ersten Vortrag. Sie zeigte, wie Bildgebung und Biomarker aktuell bei der Diagnosestellung der Amyotrophen Lateralsklerose helfen und zum Teil prognostische Aussagen zulassen.

Prof. Dr. Stephan Zierz, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie in Halle (Saale) und einziger Lehrstuhlinhaber in Deutschland mit neuromuskulärem Schwerpunkt, führte die Zuhörer anschließend durch seine anschauliche und für jedermann verständliche Vortragsweise in seinen Bann. Anhand von Bildern und Videos erklärte er die Klassifizierung von neuromuskulären Erkrankungen sowie die diagnostischen Schritte von der klinischen Untersuchung über die Elektrophysiologie und Muskelbiopsie bis hin zur molekulargenetischen Untersuchung. Dabei veranschaulichte er, dass sich einige Muskelerkrankungen bereits klinisch eindeutig zeigen, bei anderen Muskelerkrankungen dagegen alle Möglichkeiten der Diagnostik ausgeschöpft werden müssen, um sie zu erkennen oder von anderen Erkrankungen abzugrenzen. Das Interesse der Teilnehmer an einer Fragerunde mit Prof. Dr. Zierz, schien kein Ende zu nehmen. Daher wurde das Programm flexibel umgestellt und der Vortrag zur Zertifizierung von Neuromuskulären Zentren entfiel.

Nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss hielt der Landrat, Carsten Wulfänger, ein Grußwort. Er entschuldigte sich, dass er aufgrund eines Paralleltermins erst am Nachmittag dazustoßen konnte und würdigte in seiner Rede insbesondere das ehrenamtliche Engagement von Selbsthilfegruppen. Danach gaben Gerriet Schröder aus dem Bereich Prävention der AOK Sachsen-Anhalt und Holger Bluhm vom Sanitätshaus Strehlow GmbH Magdeburg Einblicke in die Herausforderungen und Aspekte der Heil- und Hilfsmittelversorgung bei neuromuskulären Erkrankungen, die mit einer kleinen Hilfsmittelausstellung begleitet wurde.

Ein großer Dank gilt dem Landkreis Stendal, insbesondere der Behindertenbeauftragten, Birgit Hartmann sowie den beiden Teilhabemanagerinnen Johanna Michelis und Claudia Bolde für ihr Engagement bei der Unterstützung der Veranstaltung. Finanzielle Unterstützung erhielt die Veranstaltung durch die Volksstimme-Aktion „Leser helfen“.

Birgit Timmer
DGM-Landesverband Sachsen-Anhalt und Leiterin der SHG „Muskel-Treff-Altmark“