10.10.2018 | Berichte

Mit den Rollis bei den Dinos

DGM-Familienfreizeit Rheinland-Pfalz: Reportage eines Geschwisterkindes

Freitagabend ging es los: Bei der Planung dieser Freizeit hatten sich die Organisatoren dieses Jahr etwas Besonderes ausgedacht, es war ja schließlich das 30-jährige Jubiläum der Familienfreizeit. Statt in eine der wenigen Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz oder im Saarland mit ausreichend vielen barrierefreien Zimmern zu fahren, ging es dieses Mal nach Neuerburg ins euvea Freizeit- und Tagungshotel. Anders als die meisten Hotels mit engen Zimmern und nur pseudomäßig barrierefreiem Gelände haben sich die Erbauer hier sichtlich Gedanken über eine vollständig behindertengerechte Einrichtung gemacht: Von 26 Zimmern ist die Hälfte barrierefrei und mit verstellbaren Pflegebetten und großen Bädern ausgestattet. Zusätzlich gibt es ein Pflegebad und einen Wellnessbereich inklusive Whirlpools, die ebenfalls über Deckenlifter erreichbar sind. Ausnahmsweise mal keine Schwierigkeiten, sehr angenehm.

Finanziell unterstützt wurde die Freizeit durch zahlreiche Spenden, unter anderem durch die Kollekte der evangelischen Kirchengemeinde Neuwied und die DGM-Sternfahrt, die 2018 wieder am 8. und 9. September in Oberbillig bei Trier stattfinden wird (www.dgm-sternfahrt.org). Mein herzlicher Dank richtet sich an alle, die diese Freizeit finanziell oder auch durch ihr ehrenamtliches Engagement alljährlich ermöglichen.

Die DGM-Familienfreizeit in Rheinland-Pfalz hat Tradition: Anfangs als mehr oder weniger privates Treffen einiger Familien mit betroffenen Kindern organisiert, entwickelte sich die jedes Jahr an einem Wochenende (häufig Pfingsten, dieses Jahr wegen Terminschwierigkeiten vom 27.-29.4.2018) stattfindende Freizeit zu einer fest eingeplanten, wiederkehrenden Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs, die die vielen regelmäßigen Teilnehmer jeden Alters (5 bis 74 Jahre) nicht missen möchten.

Vielfältige Programmpunkte

Die Freizeit eingeleitet hat eine Präsentation der Firma apetito, die hochkalorische, pürierte Mahlzeiten als Tiefkühlkost anbietet. Der spannende Teil nach der Kurz- Vorstellung des Unternehmens selbst war sicherlich die Probiermöglichkeit der überraschend leckeren und ansprechend gestalteten Speisen, wobei vor allem die Konsistenz der Gerichte gewöhnungsbedürftig war.

Der erste Abend diente traditionell dem Beisammensitzen und Kennenlernen, wobei wir dieses Jahr ausnahmsweise leider keine Neuzugänge begrüßen konnten. Es ist immer wieder schön, sich mit anderen über ihre Erfahrungen auszutauschen, sei es mit den Rollifahrern oder den indirekt Betroffenen, also den Eltern, Geschwisterkindern oder Assistenten. Man erkennt so schnell, dass man nicht allein ist mit seinen Herausforderungen und erhält nebenbei Tipps zu Hilfsmitteln, Behandlungen, rechtlichen oder alltäglichen Fragen.

Sehr hilfreich waren auch die technologischen Neuerungen, die uns - von der Firma Rehaworld Doesken aus Trierweiler organisiert - am Samstagmorgen durch die Firmen Hidrex (www.hidrex.de) und Rehamed (www.rehamedeurope.com) vorgestellt wurden. Einmal mehr ist es faszinierend, zu sehen, wie elektronische Hilfsmittel den Rollifahrern zu einem Stück Selbstständigkeit verhelfen können. Sei es durch einen Computer, der mit den Augen gesteuert werden kann, eine besonders leichtgängige Steuerung oder eine hydraulische Unterstützung für den Arm: Es ist bewegend, zu sehen, wie “toll, einfach nur toll” (um es mit den Worten einer Testerin auszudrücken) es sein kann, endlich mal wieder einfach jemandem zuwinken zu können.

Von dem nächsten Programmpunkt waren vor allem die jüngeren Teilnehmer besonders begeistert: Unser Weg führte uns in den Dinopark der Teufelsschlucht, etwa eine halbe Stunde Fahrt von Neuerburg entfernt. Die Führung des Dino-Rangers war sehr (für manche zu) ausführlich und informativ, aber die Erdgeschichte ist nun einmal ziemlich lang… Trotzdem hatten alle Freude an den maßstabsgetreuen, beeindruckenden Nachbauten der Urzeit-Riesen. Neben den Dinos gab es sogar einen Themenbereich über die Entwicklung der Menschen, mit Mammuts, Neandertalern und allem, was dazugehört. Doch es ging nicht nur um die Vergangenheit: Ein ganzes Kapitel (logischerweise das letzte) des Dino-Parks war der Zukunft der Erde gewidmet. Mögliche neue Lebensformen, teils riesig, teils aktuellen Tieren ähnlich, haben Wissenschaftler kreiert und nachgebaut.

Auch der zweite Abend war sehr kurzweilig dank des Auftritts eines Künstlers, der das Publikum mit seinen musikalischen und komödiantischen Beiträgen begeisterte.

Bei der diesjährigen Rolli-Rallye am letzten Tag, dem heimlichen Höhepunkt des Wochenendes, zählte dank eines Indoor-Geschicklichkeitsparcours nicht mehr nur die Geschwindigkeit: Wer zu viele Strafsekunden erntet beim Schätzen der Rollibreite oder dem Rückwärtseinparken, der muss beim späteren Slalomrennen auf Zeit mächtig Gas geben! Wie immer würde begeistert angefeuert und Teilnehmer und Publikum hatten riesigen Spaß. Am Ende ging es denkbar knapp aus, nur wenige Sekunden trennten die vier Bestplatzierten. Schön zu sehen ist auch immer wieder die Solidarität, mit der alle beim Auf- und Abbau und der Organisation zusammenarbeiten.

Wir waren dieses Jahr zum dritten Mal dabei und kommen immer wieder gerne. Unsere erste Teilnahme wurde durch die angenehm-freundschaftliche Atmosphäre unglaublich erleichtert; jegliche anfängliche Befürchtungen oder Berührungsängste waren grundlos.

Nächstes Jahr wird die Familienfreizeit wie gewohnt an Pfingsten, aber dieses Mal in der Jugendherberge in Prüm stattfinden können. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten und hoffentlich gleichzeitig auf ein paar neue Gesichter.

Carina