19.01.2016 | Berichte

Rückblick der "Muskelfreunde Düren" auf 2015 und Ausblick für 2016

"Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man daraus macht" (Jean Anouilh).

Im Jahr 2015 traf sich die Selbsthilfegruppe „Muskelfreunde Düren“ sechs Mal im Thomas-Morus-Haus. Im Vordergrund standen immer noch der Erfahrungsaustausch, wie man mit der Krankheit umgeht und das Miteinander. Neue Teilnehmer sind dazu gestoßen und auch geblieben, was uns natürlich ganz besonders freut. Ich möchte zwei Veranstaltungen besonders hervorheben:

Zum einen war im Juli Herr Michael Jüttner, Betreuungsrichter des Amtsgerichtes Düren, bei uns zu Gast. Er verschaffte uns einen umfangreichen Einblick in die Vorsorge durch Vollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung. Nach dem Vortrag gab es einen regen Austausch. Fragen wurden in der „großen“ Runde oder auch in einem anschließenden Einzelgespräch erörtert. Im Anschluss daran stärkten wir uns mit einem guten Essen, das aus Köstlichkeiten vom Grill und selbstgemachten Salaten bestand. So ließen wir den inputreichen Nachmittag in gemütlicher Runde ausklingen.

                                                                                                                                                                                                              

Zum anderen hatten wir im September 2015 Frau Dr. Claeys, Ärztin an der Uniklinik Aachen (Muskelzentrum Nordrhein), zu Gast. Anhand eines anschaulichen Vortrages unterhielten wir uns über die einzelnen Diagnosen, Diagnosestellungen, Behandlung, Forschung und Narkoserisiken. Auch hier konnten Fragen in angenehmer Atmosphäre gestellt werden. Ein herzliches Dankeschön an Frau Dr. Claeys für die Beantwortung aller Fragen!

                                                                                           

Jetzt gerade im Januar 2016 feierten wir in der Selbsthilfegruppe unseren zweiten Geburtstag. Ich freue mich sehr, dass Ihr treuen Selbsthilfegruppenbesucher mit mir den Weg bis hierhin gegangen seid. Ohne Euch würde es keine Gruppe in Düren geben und ich bin dankbar für jeden Einzelnen, der uns an seinem Leben teilnehmen lässt. Denn Selbsthilfe heißt Selbsthilfe und funktioniert nur gemeinsam.

Weiterhin gilt mein Dank dem Thomas-Morus-Haus, da wir die Räumlichkeiten nutzen dürfen. Mein besonderer Dank geht an Diana Wildemann und ihren Mann für das Stellen der Tische und Stühle sowie das Eindecken der Tische.

Im kommenden März wird durch die Firma Closomat das Dusch-WC vorgeführt. Dieses Hilfsmittel ermöglicht den selbständigen Toilettengang für Muskelkranke, die keine Kraft in den Armen haben. Somit kann Selbständigkeit auf der Toilette und damit Lebensqualität erhalten bleiben. Weiterhin sind eine Hilfsmittelausstellung sowie ein Vortrag zur Ernährungsberatung geplant.

Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit den „Muskelfreunden Düren“ und verbleibe mit lieben Grüßen aus Düren
Ihre

Birgit Kalwitz
Gesprächskreisleiterin