24.06.2017 | Veranstaltungen

DIGAB in Köln 22. bis 24. Juni 2017

Vom 22. bis 24. Juni 2017 fand der 25. Jahreskongress der DIGAB (Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für außerklinische Beatmung) e.V. in Köln statt. Zum 6. Mal nahmen mein Mann Gerd und ich - selbst nächtlich nicht-invasiv beatmet - an dieser Veranstaltung teil. Das Programm war wie gewohnt sehr interessant aufgestellt, so dass nicht nur Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal, sondern auch von der Beatmung Betroffene davon profitieren konnten. Es wurden erneut zahlreiche Workshops rund um das Thema Atmung/Beatmung (z.B. Sekretmanagement, Atemtherapie, Froschatmung, Sprechen unter invasiver Beatmung, etc.) angeboten, die auch wir in der Vergangenheit besucht haben. Nicht nur für meine Tätigkeit als Kontaktperson mit dem Schwerpunkt Beatmung erhielten wir dort viele hilfreiche und nützliche Ideen für den Alltag. Sehr interessant waren diesmal die wissenschaftlichen Vorträge, die in englischer Sprache über die unterschiedlichen Versorgungsstrukturen beatmungspflichtiger Patienten in verschiedenen Ländern, wie Australien, Großbritannien, Italien, Frankreich, Niederlande sowie Deutschland gehalten wurden. Besondere Highlights stellen für uns auch stets die von Betroffenen gestalteten Beiträge dar. In diesem Zusammenhang sind die Informationen zum Persönlichen Budget, dem Bundesteilhabegesetz sowie anregende Vorträge zu den Themen 'Positives Denken', 'Liebe, Sexualität und Beatmung' sowie die ermutigenden Einblicke in das erfüllte Leben eines Duchenne-Erkrankten hervorzuheben. In den Pausen zwischen den Programmeinheiten lohnt sich immer auch ein Besuch der Industrieausstellung. Die zahlreichen Versorger in Sachen Beatmungsgeräte, Masken und Zubehör, Pflegedienste, Selbsthilfegruppen, sowie einige wenige Pharmafirmen präsentieren dort ihre Produkte und stellen ihre Dienste vor. Selbstverständlich war auch die DGM wieder mit einem Informationsstand vertreten, den wir am Samstag betreuten. Während unser Mitstreiter Jochen Randow dort die Stellung hielt, konnten wir am Vormittag die Gelegenheit nutzen und ein sehr interessantes Gespräch mit dem Mitarbeiter eines Schweizer Pharmaunternehmens führen. Voraussichtlich Ende des Jahres wird die europaweite Zulassung für ein Medikament für Duchenne-Patienten erteilt, das sich speziell auf die Atmung positiv auswirken soll. Alles in allem ziehen wir eine positive Bilanz und freuen uns schon auf den nächsten, hoffentlich wieder sehr spannenden Kongress 2018 in Hannover.

Ursula Sixter-Grasse