30.06.2013 | Berichte

DGM Gesprächskreis Neuss auf den Spuren der Römer

Erlebnis-Wochenende vom 27. bis 29. Juni 2013

Am 27. Juni 2013 machten sich die Teilnehmer des Neusser Gesprächskreises auf den Weg an den wunderschönen Niederrhein, um dort ein gemeinsames Wochenende zu verbringen.
Erste Station war die Stadt Kevelaer – ein Wallfahrtsort. Wir wohnten im komplett barrierefreien  Hotel „Am Klostergarten“. Ganz nach dem Motto „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen“ versammelten wir uns nach dem Einchecken zunächst in einem Seminarraum, den uns die Direktorin des Hotels freundlicherweise kostenlos zur Verfügung stellte. Mit der modernen Medienausstattung des Hotels war es für die Gesprächskreisleiterin  Ingrid Künster kein Problem, die vielen Informationen zum Thema Pflegeversicherung anschaulich zu vermitteln. Nach dem Vortrag tauschten die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) und den ambulanten Pflegediensten aus, diskutierten rege und gaben sich gegenseitig wertvolle Tipps. Nun wurde es Zeit für eine Stärkung und wir machten uns auf den Weg ins Städtchen Kevelaer. Wir waren ganz überrascht über den Rummel, der sich uns dort bot. Das hatten wir nicht gewusst: Es war Biker-Wallfahrtswochenende in Kevelaer. Zu Ehren der verunglückten Biker treffen sich einmal jährlich tausende Motorradfahrer an der Wallfahrtskapelle. Wir staunten nicht schlecht über den nicht enden wollenden Konvoi, der uns den Zugang zur Fußgängerzone erst einmal versperrte. Wir erlebten ein Konzert aus Brummen, Knattern, Heulen und Röhren. Weniger angenehm war der Benzingeruch. Als alle großen, kleinen, alten, neuen und vor allem liebevoll gepflegten Maschinen an uns vorbeigezogen waren, konnten wir uns auf der anderen Straßenseite endlich einen gemütlichen Platz zum Kaffeetrinken sichern.

Gut gestärkt starteten wir danach unseren Rundgang durch den historischen Stadtkern zum Wallfahrtsbereich mit Basilika, Gnadenkapelle und Kerzenkapelle. Wir lauschten in der Marienbasilika den Klängen einer der wertvollsten Orgeln der Jahrhundertwende und staunten nicht schlecht über den sechseckigen Kuppelbau der Gnadenkapelle. Beeindruckt waren wir auch von der Kerzenkapelle. Sie ist die älteste Wallfahrtskirche Kevelaers und wurde 1645 erbaut. Zahlreiche Wappenschilder, Kerzen und Danksagungsschilder dokumentieren die alte Pilgertradition und die Lebendigkeit der Wallfahrt. Recht müde von der Tour kehrten wir abends in ein traditionsreiches Restaurant ein, wo vor allem die Steak-Esser voll auf ihre Kosten kamen. Den schönen Tag ließen wir anschließend im Klostergarten des Hotels bei Kerzenschein, Bier und Wein gemütlich ausklingen.

Am Sonntag machten wir einen Ausflug in die Geschichte und begaben uns auf die Spuren der Römer im  „Archäologischen Park“  in Xanten. Wir unternahmen einen aufschlussreichen Rundgang durch die Überreste der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana. Die Rekonstruktionen großer Bauwerke wie Hafentempel, Amphitheater und Stadtmauer entstanden nach jahrelangen Ausgrabungen und Forschungen im originalen Maßstab am originalen Standort. Besonders beeindruckt waren wir von den Bädern, die von den Römern nicht nur für die Reinigung, sondern auch für die Entspannung genutzt wurden. Die einfachen Leute wohnten in einfachen, mehrstöckigen Häusern aus Lehm. Rekonstruierte Teile davon konnten wir besichtigen. Nach diesen interessanten  Einblicken in die Architektur der Antike gönnten wir uns dann im Zentrum von Xanten noch ein gemeinsames Mittagessen. Wir schlemmten italienisch, bevor wir wieder die Heimreise antraten. Für alle war es ein unterhaltsames und wissenswertes Wochenende und wir sind fest entschlossen, auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam auf Entdeckungsreise zu gehen.

Ingrid Künster, Leiterin Gesprächskreis Neuss