Sie sind hier

20.03.2017 | In eigener Sache

Empfang des Bundespräsidenten

Der Landesverband M-V war eingeladen

Am 15.03.2017 wurde mir die Ehre zu Teil bei der letzten Rede des Bundespräsidenten Herrn Joachim Gauck dabei zu sein.

Nachdem der Besuch des Bundespräsidenten bereits für Mitte Februar geplant war, auf Grund einer Erkältung aber abgesagt werden musste, fand nun die letzte Amtsrede des Bundespräsidenten im wunderschönen Mecklenburg-Vorpommern statt.

Nachdem Herr Gauck begleitet von seiner Lebensgefährtin Frau Daniela Schadt und dem Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Sellering, erst Station in Wismar, Greifswald und der Insel Riems gemacht hatte, lud er am Abend Vertreter verschiedenster Ehrenämter Mecklenburg-Vorpommerns in den Löwschen Saal des Rathauses Stralsund ein.

Kulturell wurde der Empfang von einem sehr fröhlich-frischen Chor aus Greifswald, einer plattdeutschen Legende sowie Schauspielern und Sängern der Opernale umrahmt.

Es war mir eine Ehre Herrn Gaucks Rede zu lauschen. Ganz persönlich und „Frei von der Leber“ ehrte er das vor ihm sitzende Publikum mit seinen Worten. Er lobte die stetige Bereitschaft und Aufopferung des Ehrenamtes. Gerade in der heutigen Gesellschaft und in der aktuellen Situation sei er stolz, dass er und die Politik so viel und vor allem wertvolle Unterstützung von Bürgern erhalten, die, in welcher Weise auch immer, Mitmenschen helfen, mit Rat und Tat zur Seite stehen und aus dem Nichts Projekte und Vereine gründen. Ein Großteil der Gesellschaft denke nur an sich oder was am nächsten Tag auf den Tisch kommt. Er war sehr stolz seine letzte Amtsrede in seinem Heimatland halten zu dürfen und beendete diese unter Standing Ovations und großem Applaus.

Nach dieser hervorragenden Ansprache trat Ministerpräsident Erwin Sellering an das Rednerpult. Auch er machte deutlich wie sehr ihm das Ehrenamt gerade in Mecklenburg Vorpommern, wo die politische rechte Seite leider auch immer wieder in der Politik sehr hervorgehoben wird am Herzen liegt. Er lobte Herrn Gauck für seine hervorragende Amtszeit und bedankte sich bei allen anwesenden Ehrenamtlern.

Herr Gauck überzeugte mit seiner sehr persönlichen und offen Art auch bei dem nachfolgenden Empfang. Er nahm sich die Zeit mit den einzelnen Gästen ins Gespräch zu kommen und stand gern Porträt für die vielen Kameras im Raum.

Auch ich hatte die Gelegenheit mich vorzustellen und einen kurzen Einblick in die Arbeit der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke zu geben. Zu meinem Erstaunen waren ihm die Muskelerkrankungen ein Begriff. Durch Frau Köhler, die sich im Rahmen der ACHSE e. V., einer Organisation für Seltene Erkrankungen, bereits mit Muskelerkrankungen befasste und engagierte, war ihm die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke nicht unbekannt.

Im weiteren Verlauf des Abends ergab sich auch ein Zusammentreffen mit Herrn Sellering. Schon in seinem Amt  als Justitsminister war er Schirmherr der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. und würdigte im Rahmen der Benefitzkonzerte die Arbeit der DGM. Die gegenwärtige Arbeit, persönliche Fragen und natürlich die Ehrenamtsstiftung des Landes waren Gesprächsthemen.

Abschließend war das ein sehr gelungener Abend, an dem die Anwesenden der verschiedensten Ehrenämter Mecklenburg-Vorpommerns Anerkennung zweier politischer Größen erhielten und dies mit Sicherheit als Ansporn für die Zukunft nehmen.

Helmut Mädel