23.11.2019 | Veranstaltungen

Kontaktpersonen-Thementag 2019 in Wiesbaden

Resilienz: Krankheit, Anwendung oder Hilfsmittel?.....

Der Kontaktpersonen-Thementag (folgend KPTT genannt) fand am Samstag dem 17. August 2019 statt, unter dem Thema „RESILIENZ“ (die psychische Widerstandskraft Krisen zu meistern). Die Kontaktpersonen der Landesverbände Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Baden Württemberg trafen sich auf Einladung des Vorstandes LV Hessen in Wiesbaden, im Dorint Hotel, zum diesjährigen KPTT.

Unser Vorstand hat wieder gute Arbeit geleistet und eine nette und kompetente Referentin gefunden. Frau Anja Köppen (Physiotherapeutin und Traumaberaterin) aus Michelstadt im Taunus fand sich bereit, zu unsrem KPTT diesen Workshop zu leiten und referieren. Es waren 23 Teilnehmer angereist und wir konnten pünktlich beginnen.

Roland Mischke begrüßte die Anwesenden sowie die Referentin und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen. Er verwies auf die Teilnehmerliste und den Hinweis auf Fotos für unseren Muskelreport! Die anstehenden Pausen wurden noch zeitlich festgelegt und schon konnte er an Frau Köppen verweisen. Sie bedankte sich für die Einladung und bat erst einmal um Namen, Krankheitsbilder und dem aktuellen Befinden der Anwesenden. Somit erzählte jeder der Reihe nach von sich und wir konnten so alte und neue Kontaktpersonen kennenlernen!

Frau Köppen begann ihren Vortrag, mit Hilfe eines Flip Charts und A4 Arbeitsblättern, mit der Frage: „Was ist Resilienz?“. Einige hatten keine Ahnung was dieses Wort  für eine Bedeutung hat, andere kannten es schon. Fr. Köppen erzählte uns die Geschichte zum Begriff  „Resilienz“. Schon seit den 50er Jahren ist Resilienz bekannt und viele bekannte Persönlichkeiten starteten Untersuchungen zu diesem Thema. Bei der Frage nach Widrigkeiten des Lebens (Stressoren) hatten die Anwesenden Begriffe genannt und die erste Seite auf dem Flip Chart füllte sich zusehends. Welche Symptome zeigen den Stress an? Hier wurden genannt: einen hohen Puls sowie Bluthochdruck, starke Atemfrequenz sowie erhöhte Durchblutung der Muskeln.

Danach kam das Thema Ressourcen (Kraftquellen) bei Kindern und Erwachsenen. Hier konnten viele Teilnehmer des KPTT aus Ihrer Kindheit sowie zu dem derzeitigen Befinden berichten. Es folgte dann das Komfortzonenmodell. Hierzu erhielten die Anwesenden das erste Arbeitsblatt zum Ausfüllen. Jeder konnte dort seine Gedanken dazu einbringen.

Fr. Köppen erklärte uns daraufhin auch das Zusammenspiel verschiedener Nervensysteme zum Thema: Kommunikation, Erstarrung, Kampf oder der Flucht im Stressfall. Hier spielt die Emotionale Intelligenz (EQ) eine wichtige Rolle, dort hatte sie uns 4 Faktoren erklärt und die Grundlage für Selbstbeherrschung und gesellschaftlichen Erfolg dargestellt. Die 4 Faktoren sind Selbsterkenntnis, Empathie, Kooperationsbereitschaft und Konfliktlösung!

Lösungsorientiertes Handeln ist hier bei der Befriedigung von Bedürfnissen (Nach dem Essen ist das Hungerbedürfnis befriedigt) gefragt und dies  bedeutet die Zusammenarbeit verschiedener Nervensysteme. Das Zusammenspiel vieler Faktoren und die Kommunikation mit Familie, Freunden und Bekannten hilft uns bei der Bildung von Resilienz!

Es gibt 7 Schlüssel zur Resilienz: Akzeptanz, Optimismus, Selbstwirksamkeit, Eigenverantwortung, Netzwerkorientierung, Lösungsorientierung und Zukunftsorientierung. All diese Begriffe erklärte uns Frau Köppen verständlich und kompetent. Auch zu diesen verschiedenen Themen gab es Arbeitsblätter die von den Teilnehmern ausgefüllt wurden.

Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, dieses Referat mit Workshop hat uns vieles  aufgezeigt und wir werden einiges davon sofort anwenden können. Die Resonanz bei den Teilnehmern war sehr gut. Obwohl einige mit gemischten Gefühlen angereist sind, haben doch alle mit einem Lächeln den KPTT beendet. Frau Köppen bedankte sich bei den Teilnehmern für das Interesse und die aktive Teilnahme.

Roland Mischke überreicht am Ende noch ein Präsent an Frau Köppen, bedankte sich bei den Anwesenden für die Teilnahme und wünschte allen eine gute Heimfahrt.

Herr Greis (LVB Rheinland-Pfalz) bedankte sich vor allen Teilnehmern herzlich bei Roland Mischke für die Planung und Durchführung durch den Vorstand des LV-Hessen sowie das Interessante Thema und freut sich auf nächstes Jahr!

RD