30.08.2018 | Veranstaltungen

Kontaktpersonen-Thementag 2018 in Wiesbaden

„Fristen im Sozialrecht“ war Thema bei Kontaktpersonen-Thementag in Dorint-Hotel-Wiesbaden

Der DGM-Landesverband Hessen hatte zum 18.8.2018 die Kontaktpersonen der Landesverbände von Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland nach Wiesbaden in das Dorint-Hotel eingeladen.

Der Kontaktpersonen-Thementag hatte das Motto „Fristen im Sozialrecht“ und wurde durch die Referenten Frau Gudrun Reeskau (DGM-Sozialberatung) und Herrn Peer Frank (Fachanwalt für Sozialrecht) geleitet. Roland Mischke (1. Vorsitzender des LVB-Hessen) begrüßte die zahlreich erschienenen Teilnehmer und eröffnete die Veranstaltung. Er bedankte sich schon vorab bei  Frau Reeskau und Herrn Frank da sie unserer Einladung gefolgt sind.

Frau Reeskau eröffnete mit dem Thema Antrag („Wie und bei wem beantragen?“) und hatte hierfür eine Power-Point-Präsentation sowie ein Handout vorbereitet. Gefolgt von den Schwerpunkten: Bescheide, Widerspruch, Genehmigungen und Klagen entwickelten sich hier schon verschiedene Fragen und Problemstellungen, diese beantworteten Frau Reeskau sowie Herr Frank kompetent, verständlich und ausführlich.

Sämtlicher Schriftverkehr und die Gespräche mit den Leistungsträgern sollten gut dokumentiert oder mit Zeugen durchgeführt werden. Anträge per Fax sind sinnvoll da hier ein Faxbericht ausgedruckt werden kann.  Auch hierzu ergaben sich viele Diskussionen. Nach dem sehr guten Mittagessen im Speisesaal des Dorint-Hotels übernahm Herr Frank und referierte zu dem Thema „Fristen“. Sehr komplex und umfangreich aber verständlich, wie auch schon von Frau Reeskau begonnen, erklärte er die Einhaltung und Wichtigkeit von Fristen sowie eine zeitnahe Reaktion auf Bescheide. Antragsfrist, Bearbeitungsfrist, Widerspruchsfrist……, alles sollte, gut verständlich sowie mit den erforderlichen Dokumenten, frühestmöglich und schriftlich erfolgen. Die Fristen sind gesetzlich im Sozialgesetzbuch festgelegt und müssen eingehalten werden.

Mündliche Anfragen nach dem Erhalt des Antrags sind sinnvoll und sollten, unter Angabe von Zeugen, dokumentiert werden. Dies könne bei Klagen vor Gericht helfen! Die Bitte auf schriftliche Bestätigung über den Erhalt des Schreibens sollte immer am Ende aufgeführt werden. Leistungsträger wie Krankenkassen, Versorgungsämter, Sozialamt… reagieren nicht immer mit einem Eingangsschreiben!

Das Wort Genehmigungsfiktion fiel des Öfteren und war Grund für mehrere Diskussionen, auch im kleinen Kreis. Frau Reeskau und Herr Frank beantworteten viele Fragen während des Vortrags oder auch in den Pausen im kleinen Kreis. Nach einer kurzen Kaffeepause wurde noch über Reha, Hilfsmittel und Medikation diskutiert.

Die Teilnehmer des diesjährigen Thementags hatten viele Fragen und konnten auch eigene Erlebnisse in die Runde einbringen.  Anträge und Fristen sind immer ein aktuelles Thema mit vielen Problemen sowie ein stetes Aufkommen von neuen Fragen!

Der Vorstandsvorsitzende Roland Mischke bedankte sich am Ende bei Frau Reeskau sowie Herrn Frank für die hervorragenden Referate und überreichte ein kleines Präsent. Danke auch an das Personal des Hotels, technische Probleme wurden schnell und unkompliziert gelöst.

Vielen Dank auch an den restlichen Vorstand des LVB-Hessen: Die Planung der Örtlichkeit, die Auswahl des Themas und der Referenten wurden, wie schon in den letzten Jahren, sehr gut durchgeführt.