Sie sind hier

11.09.2017 | Berichte

Selbsthilfe als Chance für jedes Alter

Selbsthilfetage am 8. und 9. September 2017 in der Rathaushalle Bremen

Unter diesem Motto haben sich, bei leider regnerischem Wetter, 80  Selbsthilfegruppen im Bremer Rathaus präsentiert. Es war eine sehr gut organisierte Veranstaltung der Selbsthilfekontaktstelle Netzwerk Selbsthilfe e.V.

Eine gute Möglichkeit, auch unsere Selbsthilfegruppe der DGM Bremen/Niedersachsen vorzustellen.

Ingrid Haberland, Ruth Stelljes und Maggie Schocke bauten unseren sehr informativen Stand in der Eingangshalle des Rathauses auf. 

Besondere Aufmerksamkeit erlangten unser Plakate mit den Muskelmann, dem Glas Bier, dem Lippenstift und dem kleinem Mädchen der das alleinige Atmen schwer fällt. Diese Plakate fielen auf und führten zu aktiven Gesprächen. 

Besonders haben wir uns über den interessierten Besuch von Frau Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wirtschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Bremen gefreut. 

Frau Dr. Quante-Brandt wollte die Häufigkeit der Erkrankung und den medizinischen Stand der Forschung unserer ca.850 verschiedenen Muskelerkrankungen erklärt haben. Es war ein sehr interessiertes und wertschätzendes Gespräch. Weitere aufklärende und hilfreiche Gespräche führte Ingrid Haberland zum Thema ALS Erkrankung. Vom Sozialmedizinischem Dienst der Gesundheitsamt Bremen, besuchte uns Frau Carmen Vogel, auch Sie nahm sich Infomaterial für Ihre Dienststelle mit. 

Zum Mittag kam zur Unterstützung Markus Schnaars, unser Landesvorsitzender, die Runde teilte sich jetzt für weitere Gespräche mit Interessierten Besuchern auf.

Am zweitem Tag, dem Samstag, wurde der DGM Stand von Ruth Stelljes und Markus Schnaars, leider wieder bei regnerischem Wetter, präsentiert.

Zum Abschluss machten wir wieder die positive Erfahrung, Selbsthilfe macht großen Spaß und ist sehr wichtig für die Bekanntmachung unserer Erkrankung, und wir erhielten die Wertschätzung unserer Gesprächspartner, einige haben auch unser Spendenschwein nicht übersehen. Wir werden bei der nächsten Vorstellung, in zwei Jahren wieder im Rathaus in Bremen dabei sein.

Maggie Schocke