07.07.2016 | Berichte

NDR – Das Beste am Norden

Hannovers DGM-Gruppen besuchen den Sender

Im großen Sendesaal des NDR
Erklärungen über den NDR

Überaus zahlreich sind die Mitglieder der Erwachsenen-Gruppe Hannover der Einladung gefolgt, das Landesfunkhaus Hannover zu besichtigen. Am Samstag, 25. Juni 2016 war es dann endlich soweit, dass wir uns erwartungsvoll am Funkhaus trafen. Die Anmeldung für diese Besichtigung stammte vom 3. Februar 2016. Das zeigt, wie sehr gefragt diese Veranstaltung ist. Nachdem die Einladungen an unsere Mitglieder verschickt waren, wurde die Maximalzahl von 40 Personen auch sehr schnell erreicht, es musste aber niemandem abgesagt werden. Als besondere Gäste durften wir unseren ehemaligen Landesvorsitzenden Manfred Schulz und seine Frau Anita begrüßen.

Nach einer kurzen Begrüßung wurden wir von Mitarbeitern des NDR in zwei Gruppen aufgeteilt und der Gang durch das Haus konnte beginnen. Vorweg gesagt – auch die acht Rollstuhlfahrer konnten alle Ziele mehr oder weniger gut erreichen. Beim Bau des Gebäudes in den 50er Jahren wurden die Bedürfnisse von behinderten Personen noch nicht so sehr berücksichtigt.

Bei unserem Besichtigungs-Rundgang/fahrt ging es zunächst in das Fernsehstudio von „Hallo Niedersachsen“ – ein erstaunlich kleines Studio. Zuhause am Bildschirm erscheint uns das bedeutend größer. Zu diesem Zeitpunkt wurde gerade eine Einstellung geprobt, weshalb wir auch kurz dieses Studio betreten durften. Alles war sehr „technikbeladen“: vier ferngesteuerte Kameras - für Kameramänner/frauen wäre auch gar kein Platz in diesem Studio. Hunderte von Scheinwerfern unter der Decke montiert, mit einer Mindestleistung von 800 Watt. Neuerlich teils durch moderne Lichtquellen ersetzt, die dann „nur“ 280 Watt verbrauchen und auch entsprechend „kälter“ sind. Nebenan auf dem Flur befindet sich auch gleich die „Maske“, die im Bedarfsfall sofort zur Stelle ist und korrigieren kann. Alle Kulissen werden indirekt von Geisterhand ins rechte Licht gerückt, sodass ein so phantastisches Bild bei uns Zuhause ankommen kann.

Weiter ging`s zum Rundfunkstudio des „NDR 1 Niedersachsen“ und „NDR Kultur“ genauso beengt wie das TV-Studio aber äußerst effektiv. Auch hier wieder Technik vom Feinsten und  mit Wänden ausgestattet, die überhaupt keinen Schall und andere Störgeräusche zulassen. Hier findet unter anderem auch mittags die Live-Sendung „Die Plattenkiste“ statt. Es wurde von einigen Besuchern vorgeschlagen, uns doch auch einmal für diese Sendung mit unserer DGM-Gruppe zu bewerben. Das wäre auch eine sehr gute Möglichkeit, uns und unseren Selbsthilfeverein vorzustellen. Reden wir beim nächsten Treffen am 3. September 2016 drüber!

So – nun ging es zum kleinen und anschließend zum großen Sendesaal, in denen fast nur Musiksendungen klassischer Art dargeboten, aufgenommen oder produziert werden. Die Zeit, als Hans-Joachim Kulenkampf mit der Sendung „EWG“ im dem großen Sendesaal produziert wurde, sind schon lange passé. Es finden heute keine TV-Sendungen mehr statt.

Die zurückliegenden zwei Stunden waren doch sehr anstrengend aber äußerst informativ. Geist und Körper freuten sich nun auf den angekündigten Besuch im nahegelegenen Restaurant „Bell`Arte“, wo für uns 40 Plätze reserviert waren. Bevor wir uns auf den Weg machten, wurde noch ein Erinnerungfoto geschossen (siehe unten), dass unter folgendem Link von jedem heruntergeladen werden kann: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/besucherfotodwnl4736.jpg 

Ich danke allen, die meiner Einladung gefolgt sind und freue mich schon heute auf unser nächstes Treffen am 3. September 2016 zum Grillen – dann wieder wie gewohnt in der Fischerstraße. Dieser Nachmittag beim NDR wird sicherlich vielen in bester Erinnerung bleiben, sodass wir ähnliches unbedingt wiederholen sollten!

Lothar Bösche