11.11.2016 | Berichte

Kontaktpersonenschulung in Bad Bevensen

Thema war Palliativvorsorge und Palliative Care

In das Gästehaus Bad Bevensen der Fürst-Donnermarck-Stiftung waren die Kontaktpersonen aus Niedersachsen und Bremen für das Wochenende vom 4. bis 6. November eingeladen. Leider konnten nicht alle Kontaktpersonen mitkommen, aber immerhin 19 Personen hatten sich auf den zum Teil weiten Weg gemacht. Sehr schön war auch, dass die drei Sozialarbeiterinnen aus Oldenburg, Hannover und Osnabrück mit dabei waren. Hier gab es intensiven Austausch. 

Das Gästehaus Bad Bevensen ist ideal für barrierefreien Urlaub oder solche Tagungen. Alle Räume sind groß, hell und barrierefrei. Das Personal ist hilfsbereit und hält zahlreiche Hilfsmittel vor. Und bei solchen Tagungen ist auch wichtig: Das Essen war sehr lecker!

Thematisch ging es um die Möglichkeiten der Betreuung für Muskelkranke durch spezialisierte ambulante palliativ Versorgung (SAPV), um stationäre Hospize, Palliativstationen und ehrenamtliche Hospizdienste. Intensiv und hervorragend vorbereitet wurde die Tagung von Heide Wolter vom ALS-Kreis in Syke. Sie hatte sich als Referentin Patricia von Bodecker hinzugeholt. Zusammen führten sie Freitagabend und Samstagvormittag in die schwierige Materie ein. Samstagnachmittag stand ganz im Zeichen von Praxis und Ausprobieren. Unter der Fragestellung: "Was stärkt mich in der Arbeit?“ ging es zum einen darum, Grenzen zu setzen und Grenzen zu erfahren, und darum zu schauen, was sind meine Stärken. Und schließlich hin zu ganz sinnlichen Erfahrungen bei einer gegenseitigen Handmassage. In der Einheit am Abend wurde das Thema Patientenverfügung und -vorsoge besprochen. Die Stimmung in der Gruppe war sehr harmonisch. Es wurde trotz dieses Themas viel gelacht, in den Pause standen immer wieder bunt gemischte Grüppchen zusammen, die sich lebhaft unterhielten. Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Landesvorstandes. So wurden die Termine für 2017 besprochen und es fand ein reger Austausch über die Arbeit in den einzelnen Gruppen statt. Auch Themen wie Adresspflege der Mitgliederdaten, Gewinnung jüngerer Kontaktpersonen standen im Mittelpunkt. 

Einhelliges Fazit zum Abschluss war: Auf jeden Fall soll es wieder so eine Kontaktpersonenschulung im Landesverband geben. Ob es schon im Herbst 2017 oder erst im Frühjahr 2018 klappt, hängt davon ab, ob noch Termine im Gästehaus frei sind. Der Wunsch, es wieder in Bad Bevensen durchzuführen, war auf jeden Fall groß.

Der Landesvorsitzende Markus Schnaars dankte zum Abschluss allen, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren. Und so machten sich nach dem Mittagessen alle Teilnehmenden mit vielen Informationen, viel Material und neuen Ideen auf den Heimweg.

Christian Züchner