16.10.2017 | Berichte

Intensives Power-Wochenende für Kontaktpersonen

Fortbildung in Bad Bevensen

Vom 13. Bis 15. Oktober 2017 waren die Kontaktpersonen vom Landesverband Bremen/Niedersachsen ins Gästehaus Bad Bevensen zu einer Fortbildung eingeladen. Auf dem Programm stand u.a. das Thema Beratung und Gesprächsführung. Als Referent konnte Franz Stefan von der Geschäftsstelle in Freiburg gewonnen werden. Dabei ging es nicht nur um graue Theorie, sondern in praktischen Übungen wurde erarbeitet, wie gelingende Kommunikation und Beratung stattfinden kann. In Kleingruppen wurden Gesprächssequenzen geführt und analysiert. Der erste Abend klang im Kaminzimmer in großer Runde dann aus.

Am nächsten Morgen drehte sich alles um die Frage: „Wer bin ich?“. Da Beratung immer auch mit der eigenen Persönlichkeit und Entwicklung zu tun hat, betrachtete jede und jeder die eigene Biografie. Wer bin ich und was bringe ich mit, was sind meine Ressourcen. Franz Stefan gelang es sehr einfühlsam, einen Überblick zu geben und das, was bekannt war, noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Nach der Mittagspause führte Anne Mittelstaedt, die Kontaktperson im Landesverband ist, in den „erfahrbaren Atem“ ein. Die gelernte Atemtherapeutin, zeigte in praktischen Übungen, wie gerade bei Muskelerkranken Atemunterstützung und eine Bewusstmachung helfen können.

Nach der Kaffeepause stand das Gespräch mit der „Jungen DGM“ auf dem Programm. Zu Gast waren Katharina Kohnen und André Neutag. Der Landesverband hatte sich bereits auf mehreren Sitzungen mit der Frage beschäftigt, wie verstärkt jüngere Menschen angesprochen werden können, um sie für die Gruppen zu gewinnen. Nach einer Präsentation der Arbeit der „Jungen DGM“, schloss sich eine sehr intensive Diskussion über die Arbeit in den einzelnen Gruppen an. Dabei wurden auch ganz konkrete Vorschläge und Ideen entwickelt. Angedacht wurde z.B. bei den Wahlen zum Landesvorstand im kommenden Jahr eine Stelle für einen Jugendbeauftragten einzurichten. Der Landesvorstand nimmt das in seinen Planungen für die Wahlen 2018 mit auf. Nach dem Abendessen wurde hier noch intensiv weiterdiskutiert und auch bei der abschließenden Runde im Kaminzimmer ging es immer noch weiter.

Der Sonntagmorgen stand das ganz im Zeichen des Vorstands. Der Vorsitzende Markus Schnaars gab einen kurzen Jahresrückblick und Ingrid Haberland berichtete über die beantragten und gezahlten Fördermittel. Ausführlich stellte Christian Züchner den Stand über die Projektplanung für die Gesprächsgruppen im Landesverband vor. Wo gibt es Gesprächskreise im Bundesland, wo gibt es weiße Flecken und wie können neue Gesprächskreise gegründet werden. Am 18. November soll es eine Neugründung der Gruppe Göttingen geben. Im kommenden Jahr können weitere Gruppen hinzukommen.

Mit dem gemeinsamen Mittagessen schloss ein intensives, konstruktives Powerwochenende, was nicht zuletzt an dem schönen Ambiente und dem guten Essen im Gästehaus lag. Der Vorsitzende dankte allen Teilnehmenden wie Gästen für die tolle Mitarbeit. Mit großer Motivation kann es jetzt an die Umsetzung der Arbeit gehen. Im kommenden Jahr soll es wieder eine Fortbildung für die Kontaktpersonen geben, mal schauen, was bis dahin alles umgesetzt werden konnte.

Christian Züchner