Sie sind hier

24.08.2017 | Wissenschaft & Forschung

Gründungssymposium Neuromuskuläres Zentrum Göttingen

DGM-Landesverband mit einem Stand vertreten

Für Mittwoch den 23. August 2017, hat die Universitätsmedizin Göttingen UMG, unter der Leitung von Herrn Prof. Jens Schmidt, zum Gründungssymposium Neuromuskuläres Zentrum eingeladen.

Der DGM Landesverband Niedersachsen fanden die Präsens der DGM sehr wichtig.

Ingrid Haberland und Maggie Schocke machten sich auf den Weg nach Göttingen, um die DGM gut zu vertreten und zu präsentieren. Mit schnellen Griffen war der Stand zwischen Vertretern der Pharmazie aufgebaut, angesprochen werden sollten ja die niedergelassenen Neurologen und Mediziner.

Einige Patienten und Mediziner besuchten den DGM-Stand und informierten sich. Um 16 Uhr begann die Vorstellung des Teams um Prof. Jens Schmidt, die jetzt das Neuromuskuläre Zentrum betreuen.

Das UMG betreut zur Zeit 1000 stationäre Patienten  und 2000 ambulante Patienten im Jahr. Prof. Jens Schmidt betonte mehrmals die gute und wichtige Zusammenarbeit mit der DGM, er erwähnte die verschiedenen Muskelzentren und die Wichtigkeit der guten Rehakliniken mit der speziellen Erfahrung bei Muskelerkrankung. Ingrid Haberland und Maggie Schocke waren über die Informationen des sehr engagierten Teams der gesamten Ärzteschaft sehr beeindruckt. Es betrifft die gesamte Breite der neuromuskulären Erkrankung, Humangenetische Diagnostik; Pneumologische Versorgung bei Kindern und Erwachsenen, Kardiologische Behandlung bei Kindern und Erwachsenen, die Neurologische Muskelerkrankung aus augenärztlicher Sicht, die Ambulante Versorgung und tagesklinische Versorgung bei Myositis.

Fallbeispiele bei den Erkrankungen von CMT Charcot-Marie-Tooth, Muskeldystrophie und Myositis rundeten die Vorträge ab.

Einen sehr interessanten Vortrag hielt Herr Prof. Benedict Schoser vom Friedrich-Baur-Institut München, er betonte die gute Zusammenarbeit der Muskelzentren und er verwies auf die Digitale Patientenakte, die für des aktiven Austausch (bei Einverständnis des Patienten) bei den verschiedenen sehr umfangreichen Muskelerkrankungen wichtig ist. In den letzten 10 Jahren hat sich in den Erforschungen und Erkenntnissen der verschiedenen Muskelerkrankungen sehr viel getan, es gibt noch nicht die Pille für die Heilung, aber es gibt doch mehr feste Diagnosen und gute Therapien. Diese Informationen stimmten sehr positiv und hoffnungsvoll.

Die Vorstellung des gesamten Teams um Prof. Jens Schmidt wurde als total motiviert und engagiert empfunden. Zum Abschluss haben die beiden bei Prof. Jens Schmidt für die sehr gute Veranstaltung im Namen der DGM herzlich bedankt, worauf uns Herr Prof. Schmidt spontan eine Besichtigung des Neuromuskulären Zentrums anbot. Bei der Vorstellung seines Arbeitsplatzes hat man die Begeisterung für seine Arbeit wieder sofort gespürt.

Als Betroffene fühlte man sich sofort sehr gut angenommen, für viele kann das UMG Neurologischezentrum Göttingen eine Erleichterung sein, bei dem langen Weg auf der Suche.

Magdalene Schocke