Sie sind hier

16.05.2017 | Berichte

DGM war beim 31. Hannoverschen Selbsthilfetag vertreten

Drei Gruppen aus Hannover präsentierten sich

Am Samstag, den 13. Mai 2017 von 10-16 Uhr, war der Kröpcke – Hannovers Stadtkern – von ca. 80 Selbsthilfe-Gruppen aus dem Bereichen Gesundheit, Behinderung, Soziales und Sucht in Beschlag genommen worden. Wie jedes Jahr im Mai hatte „KIBIS“ (Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich) zu dieser Veranstaltung eingeladen und wieder hervorragend organisiert! Bei herrlichstem Wetter waren schon frühmorgens zahlreiche Menschen aktiv und bauten ihre Ausstellungszelte und Stände auf. So auch Ingrid Haberland, Horst Wilkens, Gerlinde Schulz und Reiner Hansen, die in Windeseile den DGM-Pavillon aufgestellt hatten, um sich und ihre Selbsthilfegruppen ins richtige Licht zu rücken. Etwas verspätet trafen noch Maggie Schocke und Lothar Bösche dazu, um die DGM-Mannschaft zu verstärken. Repräsentiert wurden aus der Region Hannover einmal der ALS-Gesprächskreis, die Erwachsenen-Gruppe und die Eltern-Kind-Gruppe.

Durch das rege Treiben in der Innenstadt blieb es gar nicht aus, dass sehr bald zahlreiche Besucher und Interessierte an unseren Stand kamen. Viele Fragen wurden gestellt und von uns beantwortet und es ging eine Menge Info-Material und Werbeartikel über den Tresen. Reichlich Deko in Form von Werbeartikeln der DGM, Luftballons, Blumen, ein Riesensparschwein usw. sorgten dafür, dass das Ganze eine einladende Note bekam. Der Wissensdurst der Besucher war zwar groß, jedoch direkte Mitgliedsbeitritte gab es nicht. Aber eine Menge der Landesverbandsflyer inklusiv einer Beitrittserklärung wurden gern von den Besuchern mitgenommen. Einige fütterten sogar unser bereitgestelltes Sparschwein, sodass wir unser Sammelergebnis vom Vorjahr fast erreichen konnten (40,- €).

Ich glaube, dass wir an diesem wunderschönen Samstag (der Wettergott hatte ein großes Einsehen mit uns) die Aufgaben der DGM nachhaltig vorgestellt haben. Viele der Besucher versprachen auch spontan, im Nachhinein nochmals Kontakt aufzunehmen, um vielleicht doch noch die eine oder andere Frage in Ruhe klären zu können. Das Echo solcher Veranstaltungen ist oft nachhaltiger als man glaubt!

Für uns stand zum Ende der Veranstaltung fest, dass wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein werden. Zum Schluss ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen unseres kleinen Events beigetragen haben.      

Lothar Bösche