29.01.2021 | In eigener Sache

Abschied von der Sozialberatung

Wechsel in Hannover nach knapp 10 Jahren

Nach knapp 10 Jahren Sozialberatung im Auftrag der DGM an der Medizinischen Hochschule in Hannover (MHH), ist es für mich nun an der Zeit schweren Herzens zum Januar 2021 Abschied zu nehmen.

Im April 2011 habe ich als frische Absolventin meines Studiums der Sozialen Arbeit die Sozialberatung in der Neurologischen Poliklinik/ ALS Ambulanz der MHH übernommen und dort die betroffenen Personen und ihre Zugehörigen zu allen sozialen und sozialrechtlichen Fragestellungen, die im Zusammenhang mit einer Muskelerkrankung auftreten, beraten und begleitet. Anfangs war dies eine große Herausforderung und Verantwortung. Schnell habe ich jedoch eine Leidenschaft für die Wahrnehmung der Rechte neuromuskulär erkrankter Menschen entwickelt und diese Aufgabe mit viel Freunde ausgeübt. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bei allen Betroffenen bedanken, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Mich hat die positive Einstellung und der Umgang vieler Betroffener mit ihrer Erkrankung sehr berührt und mich persönlich sehr bereichert. 

Bedanken möchte ich mich auch für die tolle Arbeit und Unterstützung des Landesverbands Niedersachsen/Bremen, der Hauptgeschäftsstelle der DGM in Freiburg sowie der guten Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule in Hannover. 
Grund meines Abschieds von der DGM ist eine berufliche Veränderung. Im Frühjahr 2020 habe ich die Teamleitung der Sozialdienste der Diakovere Krankenhäuser in Hannover übernommen. 

Die Sozialberatung an der MHH bleibt jedoch weiterhin bestehen. Übernehmen wird ab dem 01.02.2021 meine Kollegin Anke Meier. Frau Meier ist der DGM und in der MHH keine Unbekannte. Bereits von 2003 bis März 2011, hat Sie die Sozialberatung ausgeübt. Sie war bis Januar 2021, bis zu ihrem Renteneintritt, im Sozialdienst der MHH tätig. 

Die bisher bekannte Telefonnummer: 0176711 04994 bleibt bestehen. Details zu den Sprechzeiten und Präsenz vor Ort in der MHH werden noch bekannt gegeben.

Die Arbeit und Beratung innerhalb der DGM werden mir sehr fehlen, vor allem auch die schöne und nette Zusammenarbeit mit dem Landesverband Bremen/ Niedersachsen und der MHH. Zeitgleich freue ich mich aber auch sehr, dass die Sozialberatung durch Frau Meier fortgeführt wird und  blicke nun positiv und gespannt auf meine neue berufliche Herausforderung. 

Herzlichen Dank für Alles.

Katharina Bründel