03.07.2018 | Berichte

30 Jahre Eltern-Kind-Gruppe Hannover

Die Zukunft mit jungen Menschen fest im Blick

Katharina Kohnen im Gespräch mit der Landesvorsitzenden Magdalene Schocke

Vor dreißig Jahren gründete sich durch einige engagierte Eltern, die Eltern-Kind-Gruppe in Hannover, und das sollte nun dreißig Jahre später in der Jubiläumsfeier am 17.06.2018 gefeiert werden.

Hoher Besuch hatte sich angekündigt, was sicherlich auch einige Leute anlockte. Denn die Veranstaltung war mit ca. 60 Personen gut besucht.

Leider hat Herr Prof. Dr. med. Ekkehard Wilichowski von der Universitäts-Klinik-Göttingen (Oberarzt für Kinder-und Jugendmedizin) kurzfristig absagen müssen.

Trotzdem hatten wir einen Informativen Tag und ein buntes Rahmenprogramm.

Nach Begrüßung durch Björn Burchelt (Kontaktperson der Eltern-Kind-Gruppe) berichtete Sylvia Böhme über die Entstehung dieser Gruppe.

„Ich habe zufällig eine Frau in meinem Viertel getroffen, die ebenfalls einen Sohn mit einer Muskeldystrophie hatte: Wir trafen uns und entschieden uns anschließend eine Eltern-Kind-Gruppe zu gründen. Ein voller Erfolg“, so Sylvia Böhme. Denn es stellte sich heraus, dass der Bedarf an Gesprächen mit Muskelerkrankten Kindern in Hannover und Umgebung groß war.

Über 45 Familien waren zu den besten Zeiten interessiert und regelmäßig kamen zu den anberaumten 4 Veranstaltungen im Jahr über 20 Familien.

„Leider sind einige der betroffenen Muskelkranken inzwischen nicht mehr unter uns, und es fällt mir schwer darüber zu sprechen“ so Sylvia Böhme noch.

Zur Gestaltung der Treffen gibt es zu heute kaum Unterschiede, denn die Interessen sind gleich geblieben. Die persönlichen Gespräche, die auch heute lange nicht durch die mediale Welt ersetzt werden können, helfen sehr. Die gemeinsamen Ausflüge oder Informationen durch Referenten wie z.B. Ärzte aus der aktuellen Zeit, haben allen Betroffenen geholfen und man war/ist auch nicht alleine.

So besteht die Gruppe nun über 30 Jahre, und wir können alle stolz darauf sein.

Nach dem Bericht zur Entstehung konnten wir uns auf Constantin Grosch Mitglied im Bundesvorstand der DGM freuen. Er berichtete über aktuelle Themen im Bundesvorstand und freute sich auch für uns, dass die Gruppe so lange besteht.

Die Junge DGM wurde durch Andre Neutag und Katharina Kohnen vorgestellt. Die Entstehung und auch Zukunftspläne wurden präsentiert. Die beiden freuten sich, dass der Landesvorstand Bremen/Niedersachsen seit dem 02.06.2018 eine Jugendbeauftragte präsentieren kann. Sie soll das Bindeglied zwischen den Eltern/Muskelkranken Kindern und Erwachsenen Muskelkranken sein. So soll zukünftig eine Jugendgruppe ins Leben gerufen werden, um die zwischen 15-35 Jährigen abzuholen und deren Interessen und Probleme untereinander besprechen zu können und sich selbst zu helfen. 

Zu guter Letzt hat die am 02.06.2018 neugewählte Landesvorsitzende, Magdalene Schocke, zu den Gästen gesprochen.

Sie freut sich als Vorsitzende die Eltern-Kind-Gruppe zu ehren und möchte die Zukunftspläne der Jungen DGM und Jugendbeauftragten gerne unterstützen. „Es fehlen junge Leute, die sich engagieren oder auch nur einfach mal zusammenfinden möchten, um sich mit Ihres gleichen auszutauschen. Aber auch die Lücke zwischen Jung und Alt zu schließen, muss die Aufgabe des Landesvorstandes sein“ so Magdalene Schocke.

Nach allen Rednern sind wir dann in die Gespräche gegangen, haben gut gebräunte Würstchen und Canapés gegessen, sowie Softgetränke zu uns genommen. Luftballons mit Grußkarten gestartet und uns die Ausstellungen mit diversen Hilfsmitteln angeschaut, die das Rahmenprogramm noch abrundeten.

Auch wenn die Veranstaltung früher als geplant, durch das verpatzte Auftaktspiel unserer deutschen Nationalmannschaft beendet war, war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

Björn Burchelt