21.11.2014 | Berichte

Ein rundum gelungenes Jugend- und Familientreffen

Gruppenfoto

Vom 02. bis 05. Oktober 2014 fand das zweite Treffen muskelkranker Jugendlicher und junger Erwachsener, sowie deren Familien der DGM in diesem Jahr in Lobbach statt. Elf TeilnehmerInnen verbrachten das dank des Feiertags verlängerte Wochenende im schönen und barrierefreien Ambiente der Manfred- Sauer Stiftung. Der gemeinsame Austausch über verschiedenste behinderungsspezifische Themen sowie sozialrechtliche Informationen standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Unterschiedliche Vorträge von ausgewählten ExpertInnen boten die Möglichkeit, das Wissen der TeilnehmerInnen zu erweitern. Das Wochenende bot darüber hinaus Momente der Kreativität. Im Folgenden werden einzelne Programmpunkte kurz dargestellt.

Die Teilnehmerinnen reisten am Donnerstagnachmittag an. Vor dem gemeinsamen Abendessen war genug Zeit um in Ruhe anzukommen. Der Abend stand vor allem im Zeichen des ersten Kennenlernens. Freitags morgens trafen sich alle in den Exemplarischen Werkstätten vor Ort, um sich mit dem Acrylmalen vertraut zu machen. Zu Beginn machte sich etwas Unsicherheit bemerkbar. Denn viele saßen zum ersten Mal mit Schürze, Pinsel und Fön bewaffnet vor einer Leinwand. Mit einer qualifizierten Einführung durch eine versierte Werkstattmitarbeiterin gefolgt von ein klein wenig Überwindung entstanden schließlich die verschiedensten einzigartigen Kunstwerke. Am Ende des Workshops waren bunte Fantasiegemälde, Pferde und Blumen auf den Leinwänden zu bewundern.

Nachmittags fanden die ersten beiden Fachvorträge zu den Themen „Gelassen im Stress?!“ sowie ein Bericht über die medizinische Rehabilitation statt. Der Samstag begann mit einem Beitrag zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Anschließend beschäftigte sich die Gruppe mit Liftern und Hebesystemen. Ein Vortrag informierte über verschiedene Lifterarten, deren Einsatz- und Finanzierungsmöglichkeiten. Im Anschluss daran demonstrierte ein Mitarbeiter einer Lifterfirma unterschiedliche Liftervarianten sowie Hebetücher. Je nach Wunsch bestand zusätzlich die Möglichkeit des praktischen Ausprobierens und „Abhängens“.

Die Zeit zwischen den einzelnen Beiträgen stand zur freien Verfügung und wurde unter anderem zum gegenseitigen Kennenlernen und für ausgiebige Gespräche genutzt.

Den Abschluss der Vorträge bildete am Sonntag eine Präsentation zum Thema „Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ab 2015“. So erfuhren wir zum Beispiel den konkreten Unterschied zwischen „Verhinderungspflege“ und „Kurzeitpflege“ oder was genau der Begriff „Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ umfasst.

Das Familienwochenende war eine rundum gelungene Veranstaltung mit äußerst interessanten Vorträgen und  angenehmen TeilnehmerInnen in einer guten Atmosphäre -. Ein dickes Dankeschön gebührt dem Organisator des Wochenendes Benjamin Bechtle.

Ein Herzliches Dankeschön gilt ganz besonders der AOK – Die Gesundheitskasse in Baden-Württemberg - , die durch die Individualförderung gem. §20c SGB V die Veranstaltung förderte und somit  dieses sehr informationsreiche Treffen möglich  machte..

Auf ein hoffentlich nächstes Mal 2015!!!

Gez. Janina, Julie und Benjamin