Sie sind hier

05.06.2017 | In eigener Sache

Berliner Gesprächskreis DM1/DM2 am 19.05.17

Es war wieder eine große Runde mit 15 Personen, die sich im Abacus Hotel zusammen gefunden hat. Es ist immer sehr angenehm, wenn wir neue Teilnehmer in unserer Runde begrüßen können. Unter anderem haben sie die Berichte im Muskelreport über unsere Treffen neugierig gemacht. Einen wachsenden Zuspruch erfahren wir auch aus dem Umland von Berlin. Die Gespräche mit unseren Teilnehmern zeigen, dass großes Interesse an einem Gesprächskreis für die vorhandene Diagnose besteht. Dafür wird dann gern ein etwas längerer Anfahrtsweg auf sich genommen. Die gute Infrastruktur von Berlin und dem Umland kommt uns dabei zu Gute.

Ich habe unser diesjähriges Diagnosegruppentreffen im November in Hohenroda angekündigt. Dabei habe ich einen Ausblick auf die Themen unserer geplanten Vorträge gegeben. Das Programm kam gut an und es zeichnet sich jetzt schon ab, dass es wieder ein heißes Rennen auf die begrenzten Plätze geben wird.

Ein Teilnehmer berichtete, dass er einen Parkausweis beantragt hat. Kurze Zeit später wurde er aufgefordert, seine Fahrtüchtigkeit amtlich beglaubigen zu lassen. Er musste zur MPU (Medizinisch Psychologischen Untersuchung), dem sogenannten „Idiotentest“. Angefangen vom Psychologischen Gespräch, der körperlichen Untersuchung, die nur aus der Blutdruckmessung bestand, bis hin zum Fahrtraining (4 Fahrstunden in einem ganz normalen Fahrschulauto) konnte er keinen würdevollen Umgang mit seinen körperlichen Einschränkungen feststellen. Dazu kostete diese Beglaubigung sehr viel Geld und muss alle zwei Jahre wiederholt werden.

Aber auch andere Fragen kamen auf den Tisch. So wollte eine Teilnehmerin wissen, ob wir mit unserer Diagnose zur Blutspende dürfen. Daraufhin habe ich kurzfristig Prof. Dr. Schoser vom Friedrich-Baur-Institut in München kontaktiert, der uns auch sofort eine Rückantwort gegeben hat. Prof. Dr. Schoser schrieb dazu: „Eine Blutspende ist unkompliziert möglich, etwas schwieriger ist eine Knochenmarkspende. Sogar eine Organspende ist ggf. möglich.“

Unseren nächsten Gesprächskreis werden wir am 1. September 2017 um 18 Uhr wieder im Abacus Hotel durchführen. Ich werde rechtzeitig die Einladungen an den festen Stamm versenden, aber auch neue Mitglieder dürfen sich bei mir melden.

Anke Klein