18.10.2014 | In eigener Sache

Glückspirale fördert Bewältigungskompetenzen bei mitochondrialen Erkrankungen

Mit einem Workshop und einem ersten Planungstreffen im Oktober in Hohenroda startet die Diagnosegruppe Mitochondriopathien ihr Projekt „Verbesserung der Bewältigungskompetenzen bei mitochondrialen Erkrankungen“. Möglich wird dies durch die Förderung in Höhe von 18.000 Euro durch die Glücksspirale von Lotto. Die im Projekt vorgesehenen Maßnahmen werden in den kommenden zwei Jahren umgesetzt.

Das ehrenamtliche Mito-Team freut sich sehr über den positiven Bescheid: „Es gibt uns die Möglichkeit betroffene Patienten sowie Familien mit mitochondrialen Erkrankungen zu helfen mit ihrer seltenen Erkrankung besser umzugehen. Edukation und Selbsterfahrungselemente werden im Rahmen des Projektes die Bewältigungskompetenzen stärken.“

Der für Frühjahr 2015 geplante Fachtag im Norden wird erste Schulungen hierzu anbieten, ebenso neueste Entwicklungen in Medizin und Wissenschaft berücksichtigen. Vom 24.-26. Oktober plant das Mito-Team die anstehenden Aktivitäten. Im nächsten Muskelreport stellen wir das vollständige Programm vor.

Claus-Peter Eisenhardt und Karin Brosius für das Mito-Team