08.01.2019 | Wissenschaft & Forschung

Dritte Förderperiode für mitoNET

Das wesentliche Ziel des mitoNET ist der Aufbau eines deutschlandweiten Netzwerks aus Klinikern und Grundlagenforschern zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und Forschung auf dem Gebiet der mitochondrialen Erkrankungen.

Das mitoNET wird ab März 2019 eine dritte Förderperiode vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Verbundprojekte für seltene Erkrankungen erhalten. Das erste Treffen hierzu fand als “kick off – Meeting“ am 13.- 14. Dezember 2018 in München statt. Vom Vorstand der Mito-Diagnosegruppen waren Karin Brosius und Claus-Peter Eisenhardt  dabei.

Bei diesem Treffen wurden die bis jetzt erzielten Fortschritte im Netzwerk dargestellt und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit des Netzwerks und der neuen Teilprojekte in den nächsten 3 Jahren geschaffen. Dabei werden erfolgreiche Projekte fortgeführt und neue Projekte gestartet. Darunter wird es u. a. auch innovative Projekte als Studie mit Patientenbeteiligung geben.

Das Patientenregister wird als elementarer Projektteil weitergeführt und mit internationalen Registern harmonisiert. Um einen umfassenden Verlauf über die Entwicklung der mitochondrialen Erkrankungen  zu erhalten ist es von besonderer Bedeutung, dass die Patienten sich möglichst jährlich wiedervorstellen.

Stellen Sie sich bitte, möglichst jährlich im Rahmen Ihrer Teilnahme am Patientenregister in dem von Ihnen gewählten Zentrum vor. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen.

Wir gratulieren dem mitoNET zu der erfolgreichen Bewerbung und werden die Projekte aktiv begleiten.

Claus-Peter Eisenhardt