Chapeau für 50 Jahre voller Engagement

Grußworte der DGM-Botschafterin und Schauspielerin Elisabeth Brück

50 Jahre Engagement für Menschen mit Muskelerkrankungen – keine Frage, dass ich als Botschafterin dabei sein möchte! Um auf ALS aufmerksam zu machen, habe ich bei der Ice Bucket Challenge im letzten Sommer mitgemacht. Die DGM dann auch im Jubiläumsjahr als Botschafterin zu unterstützen, war für mich natürlich Ehrensache!

Eine Muskelerkrankung verändert das ganze Leben. Sie schwächt nicht nur Bewegungsabläufe und körperliche Fähigkeiten, sondern bringt oft auch das Umfeld und die Selbstwahrnehmung durcheinander. Trotz aller Veränderungen sich selbst treu zu bleiben, ist dabei eine große Herausforderung. Aus meiner Arbeit als Schauspielerin und Coach weiß ich, wie wichtig es ist, seine eigene Stimme zu finden. Gemeinsam mit der DGM möchte ich Menschen mit neuromuskulären Erkrankungen eine Stimme geben, damit sie sich mehr Gehör verschaffen können.

Dass muskelkranke Menschen mit ihren Erfahrungen nicht alleine sind, zeigt ihnen die Selbsthilfe der DGM. Hier treten muskelkranke Menschen füreinander ein, begegnen sich mit Erfahrung und voller Vertrauen. Zusammen mit der hauptamtlichen Geschäftsstelle der DGM sind sie ein starkes Team, das Unterstützer braucht.

Gemeinsam mit Sabine Frank vom Saarländischen Rundfunk, dem Landesvorsitzenden Peter Burkholz und meiner Schwester Maria Schütz, bin ich in diesem Jahr nach Freiburg gereist, um mit Reiner Calmund unsere signierten Eiseimer aus dem Jahr 2014 zu übergeben. Während der Dreharbeiten für den Fernsehbeitrag, verbrachte ich den ganzen Tag in der Bundesgeschäftsstelle in Freiburg und stand mit Mitarbeitern und Betroffenen vor der Kamera. Durch die Gespräche vor Ort habe ich noch mehr über das Leben mit einer Muskelerkrankung und die Arbeit der DGM erfahren. Vielen Dank an alle, die diese aufregende Aktion möglich gemacht und mir gezeigt haben, wie viel Mut und Energie muskelkranke Menschen und ihre Unterstützer aufbringen.

50 Jahre DGM, das sind 50 Jahre Forschungsförderung, Selbsthilfe und politisches Engagement für Menschen mit neuromuskulären Erkrankungen – ein großes Stück Arbeit, vor der ich den Hut ziehe! Ich wünsche der DGM für die kommenden Jahre, dass es ihr gelingt ihr vielfältiges Angebot zu erhalten und weiter auszubauen. Ich möchte dabei helfen, dass die DGM noch mehr Unterstützung findet und ihre Arbeit für muskelkranke Menschen auch weiterhin erfolgreich fortsetzen kann.

Chapeau, liebe DGM, und von Herzen alles Gute!

Elisabeth Brück