Bewegung, Wettkampf, Spaß – viele Aspekte des Sports

Sport ist vielleicht nicht das erste, an was man denkt, wenn das eigene Kind eine neuromuskuläre Erkrankung hat. Aber Sport mit einer neuromuskulären Erkrankung ist nicht ausgeschlossen, im Gegenteil: mit Sport können Kinder und Jugendliche und natürlich auch Erwachsene ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben. Man trainiert seine allgemeine Kondition und nebenbei werden wichtige alltagsbezogene Bewegungsfunktionen gestärkt.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Sportarten, die für Kinder und Jugendliche attraktiv sind. Im Vordergrund stehen neben dem Spaß an der Bewegung auch die positiven sozialen Aspekte, die die Ausübung einer Sportart mit sich bringt. Wir haben einige Berichte zugeschickt bekommen, die beispielhaft zeigen, welche Sportarten möglich sind. Es sind aber längst nicht alle Sportarten, die von DGM-Mitgliedern ausgeübt werden.

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Sportangebot für Rollifahrer rasant entwickelt. Neben klassischen Sommer- und Wintersportarten kommen immer wieder neue Angebote hinzu wie Chair Skating (mit dem Rolli im Skatepark) oder Wassersport. Weitere Beispiele sind Basketball, Boccia, Handbiken, Kanufahren, Tauchen, Leichtathletik, Schwimmen, Selbstverteidigung, Skifahren, Tanzen, Tischtennis, Kegeln (Bowling), Wheel-Soccer („Fußball“) usw.

Ein sehr guter Ansprechpartner für die verschiedensten Sportarten ist der Deutsche Rollstuhl-
Sportverband e.V.

Deutscher Rollstuhl-Sportverband (DRS)

Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband e.V. (DRS) ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und unterhält eine Bundeszentrale in Hamburg sowie eine Bundesgeschäftsstelle in Duisburg. Dem Verband gehören über 330 Vereine mit mehr als 9.000 aktiven Rollstuhlsportlern an. Insgesamt 25 Rollstuhlsportarten sind unter dem Dach des DRS fachlich organisiert.

Der DRS möchte Sport und Mobilität von Menschen mit Behinderung auf breiter Ebene fördern und weiter entwickeln. Eine grundlegende Aufgabe sieht der Verband in der bundesweiten Ansprache von vor allem Kindern und Jugendlichen im Rollstuhl sowie Angehörigen, Freunden, Erziehern, Lehrern, Therapeuten etc. sowie in der Vermittlung örtlicher Rollstuhlsportgruppen der Mitgliedsvereine.

Rollikids.de

Der Fachbereich Kinder- und Jugendsport des DRS möchte Kindern und Jugendlichen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, individuelle sportliche Bewegungsangebote machen. Ziel ist die Förderung der Mobilität mit Rollstuhl, der Aktivität durch Spiel, Sport und Bewegung und der Selbstbestimmung.

Bewegung, Sport und Spiel begeistern und motivieren besonders Kinder und Jugendliche. Dies gilt auch für Kinder mit Bewegungseinschränkungen aufgrund einer Behinderung. Es ist für sie mindestens genauso wichtig, dass ihr Bewegungsdrang und ihr Spieltrieb Erfüllung durch entsprechende Angebote findet. Die Kinder und Jugendlichen, die einen Rollstuhl nutzen, brauchen Vorbilder und Gleichgesinnte, um sich Bewegungen abzuschauen, um ihre eigenen Bewegungsmöglichkeiten zu entdecken und auszuprobieren. Sie möchten bei Bewegungsspielen mithalten können, sich als sportlich erleben und vielfältige Bewegungsformen ausprobieren.

Mobilität spielend verbessern

Im DRS können Kinder mit den unterschiedlichsten Bewegungseinschränkungen mitmachen. Darüber hinaus setzen sich die „rollikids“ für eine bessere Rollstuhlversorgung der Kinder und Jugendlichen ein. In eigenen Kursen werden Fahrtechniken vermittelt, damit Kinder und Jugendliche das Rollstuhlfahren erlernen und ihre Alltagsmobilität erhöhen.

Über den Rollstuhlsport soll den Kindern, Jugendlichen und ihren Angehörigen ein positives Lebensgefühl vermittelt und Perspektiven für den weiteren Lebensweg entwickelt werden. Bei den Aktionen und Sportarten wirken erfahrene Rollstuhlfahrer mit, die den Kindern und Jugendlichen Vorbild sein können.

Hinweis auf das Programm bei den Mitgliedertagen im nächsten Jahr vom 04. - 06. Mai:

Wir bieten im Rahmen des Kinder und Jugendprogramms eine Rollstuhl-Challenge als Teil der (Geschwister)-Kinderbetreuung an und für Erwachsene und Jugendliche mit Muskelerkrankung oder Angehörige findet ein Rollstuhl-Mobilitätsworkshop statt. Schon heute laden wir Sie und Euch dazu herzlich ein.