Sie sind hier

Kinderrehabilitation

Mutter-Kind- / Vater-Kind-Kuren

DGM-Informationen

  • Ergänzung zum Faltblatt „Medizinische Rehabilitation"

Leistungen der Rentenversicherung

  • Rechtsgrundlage: § 31 Abs. 1, 4 SGB VI
  • Antragstellung bei der Renten- oder Krankenversicherung
  • Kinderrehabilitation wird gewährt, um eine erhebliche Gefährdung der Gesundheit zu beseitigen oder die Gesundheit zu bessern oder wiederherzustellen (Einfluss auf spätere Erwerbsfähigkeit).
  • Leistungen des Rentenversicherungsträgers entsprechen denen der medizinischen Rehabilitation.
  • Bei der Kinderrehabilitation besteht keine Zuzahlungspflicht.

Leistungen der Krankenversicherung

  • Rechtsgrundlagen: §§ 10 (Familienversicherung) und 40 SGB V (Leistungen)
  • Stationäre Reha ist für chronisch kranke Kinder und Jugendliche, deren bisherige Behandlung der Ergänzung bedarf.
  • Die Reha für Kinder bis zum 14. Lebensjahr dauert i. d. R. vier bis sechs Wochen (§ 23 Abs. 7 SGB V).
  • Krankenversicherung und Rentenversicherung leisten gleichrangig nebeneinander.

Mutter-Kind- / Vater-Kind-Kuren

  • Rechtsgrundlage: § 41 SGB V
  • Die Leistungen müssen aus medizinischen Gründen erforderlich sein.
  • Die Prüfung der Notwendigkeit erfolgt durch den medizinischen Dienst (MDK).
  • Zuzahlung für Versicherte ab 18 Jahren: 10,- € je Kalendertag ohne Obergrenze.

Downloads zum Thema