27.08.2014 | In eigener Sache

Tierversuche in der ALS-Forschung - Spenden können auch in der Beratung eingesetzt werden

Derzeit erreichen uns viele Anfragen zu Tierversuchen im Zusammenhang mit der Forschung. Deshalb möchten wir an dieser Stelle die Haltung der DGM dazu und die Hintergründe erläutern:

Die Ursache der ALS ist bisher nicht bekannt. Ohne Kenntnis der Ursache kann jedoch auch keine Therapie entwickelt werden.

Deshalb arbeiten die Wissenschaftler intensiv daran, die Ursache für die ALS oder Faktoren, die den Verlauf der Erkrankung beeinflussen, zu verstehen. Für diese Forschung werden in der Tat Tierversuche eingesetzt, da es bislang keine guten Alternativen zu Tierversuchen gibt.

Für die Forschungsprojekte, die von der DGM gefördert werden, gelten strenge Richtlinien (s. https://www.dgm.org/sites/default/files/content/154/kriterienfofoeantraege0.pdf), die sich an den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG orientieren und ethische Aspekte einschließen.

Bei einer Erkrankung wie der ALS wäre die Entscheidung, Tierversuche zu vermeiden gleichbedeutend damit, auf die Erforschung dieser Erkrankung zu verzichten. Und damit auf die Aussicht, eine Therapie entwickeln zu können. Die DGM, die sich als Interessenvertretung aller Muskelkranken und damit der ALS-Betroffenen versteht, unterstützt und fördert die Erforschung der ALS, weil sie Hoffnung bedeutet für die Erkrankten und ihre Familien!

Wenn Sie an die DGM spenden wollen und es Ihnen dennoch wichtig ist, dass Ihre Spende nicht für die Forschung verwendet wird, können Sie gerne im Verwendungszweck "Sozialberatung und Hilfsmittelberatung" angeben. Ihre Spende wird dann für diese Zwecke eingesetzt.

Vielen Dank! Ihre DGM