13.11.2014 | Berichte

Neuer KfW-Zuschuss für mehr Wohnkomfort und weniger Barrieren

Seit dem 01.10.2014 kann bei Umbauten für mehr Barrierefreiheit ein neuer KfW-Zuschuss beantragt werden. Der als Alternative zum Förderprogramm "altersgerecht Bauen" gedachte Investitionszuschuss soll dazu dienen Wohnraum barrierereduziert umzubauen oder umgebauten Wohnraum zu kaufen. Der Zuschuss lohnt sich vor allem bei einzelnen Umbaumaßnahmen und für diejenigen, die die finanziellen Mittel für den Umbau auch selbst aufbringen können.

Möglich ist eine Zuschusshöhe bis zu 5.000 Euro

Für den Umbau zum Standard Altersgerechtes Haus und der Durchführung von Einzelmaßnahmen können folgende Investitionszuschüsse gewährt werden:

Wer wird gefördert?

  • private Eigentümer von selbstgenutzten oder vermieteten Einfamilienhäusern und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen
  • Ersterwerber von neu sanierten Einfamilienhäusern und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen
  • Mieter mit Zustimmung des Vermieters

Was wird gefördert?

  • barrierereduzierende Maßnahmen in bestehenden Wohngebäuden
  • die Erweiterung bestehender Gebäude (z. B. Anbau eines Außenaufzugs)
  • den Ausbau vormals nicht beheizter Räume (z. B. Dachgeschossausbau)
  • die Umwidmung von beheizten Nichtwohnflächen (z. B. Gewerbe)
  • neue Wohneinheiten, die durch Erweiterung/Ausbau von Denkmalschutzgebäuden bzw. Gebäuden mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz entstehn.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.