15.09.2014 | In eigener Sache

Ice Bucket Challenge: Von Spenden und Zuwendungsbestätigungen

Die Ice Bucket Challenge hat eine ungeahnte Dynamik entwickelt und der DGM einen Spendenrekord beschert: 1,1 Millionen Euro ist der aktuelle Spendenstand.

Langsam ebbt die (Eis-)Welle nun wieder ab, und die Nacharbeit beginnt. Viele SpenderInnen wenden sich an uns und wünschen eine Zuwendungsbestätigung. Gleichzeitig ist es allen SpenderInnen äußerst wichtig, dass möglichst viel von ihrer Spende direkt in die Arbeit für die Betroffenen fließt.

Das wollen wir von der DGM auch. Deshalb stellen wir Spendenquittungen oder Zuwendungsbestätigungen, wie es offiziell heißt, nur für Spenden ab 50 Euro und auf ausdrücklichen Wunsch des/der SpenderIn aus. Warum? Für Spenden bis 200 Euro akzeptiert das Finanzamt den Einzahlungsbeleg oder eine Kopie der Online-Überweisung. Eine Zuwendungsbestätigung der begünstigten Organisation ist erst bei Beträgen ab 200 Euro erforderlich. Wir kommen unseren SpenderInnen also entgegen und betrachten es als Zeichen der Wertschätzung für die Unterstützung unserer Arbeit, wenn wir auch für Beträge unter 200 Euro Spendenquittungen ausstellen. Gleichzeitig müssen wir den dafür erforderlichen Aufwand im Auge behalten. Damit nicht ein großer  Teil einer Spende in Porto- und Verwaltungskosten fließt, hat die DGM die Mindestgrenze von 50 Euro festgelegt.

Wir denken, das ist im Sinne unserer UnterstützerInnen und der Betroffenen, für die wir arbeiten. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!