07.11.2019 | In eigener Sache

DGM gewährt erneut Forschungsförderung

Folgende Antragstellende - mit ihrer Klinik und dem betreffenden Projekt aufgelistet - erhalten zum zweiten Stichtag in diesem Jahr Forschungsförderung durch die DGM:

  • Erdmann Jeanette, Universität zu Lübeck, Projekt: Etablierung einer Therapie für Co/6A2-CMD mittels CRISPR/dCas9 Interferenz
  • Kim Johnny, Max-Planck-Institut für Herz-u. Lungenforschung Bad Nauheim, Projekt: Molekulare Regulation der DUX4-abhängigen Toxizität in der fazioskapulohumeralen Muskeldystrophie (FSHD)
  • Radke Josefine, Corman Victor, Charité Berlin - Institut für Neuropathologie u. Institut für Virologie, Projekt: Dermatomyositis - eine Virus-induzierte Erkrankung?
  • Spletter Maria L., Ludwig-Maximilians-Universität München, Projekt: Identification of CELF1-homolog Bruno targets and protein interactors: partners in muscle-type specific alternative splicing
  • Wackerhage Henning, Technische Universität München, Projekt: Rolle des Hippo-Effektors YAP bei Muskeldystrophie