Assistenz und Pflege

  • "Wege zur Pflege" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beantwortet FAQ zu Freistellungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Pflege von Angehörigen.

  • Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen teilt mit:
    Die Medizinischen Dienste werden aus Gründen des Infektionsschutzes keine persönlichen Begutachtungen in der ambulanten und stationären Pflege mehr durchführen. Damit die notwendigen Begutachtungen aber nicht gänzlich entfallen, wird auf ein telefonisches, leitfadengestütztes Vorgehen umgestellt.
    Beratungsbesuche zur Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege müssen nicht stattfinden, die gesetzlich vorgesehenen Konsequenzen für Pflegebedürftige wie Leistungskürzungen bei fehlendem Nachweis werden ausgesetzt.
    Verordnungen für die Häusliche Krankenpflege werden auch noch nach 14 Tagen von den Kassen anerkannt.

  • Assistenz sichern für den Fall einer Ausgangssperre: Das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz NITSA e. V. bietet Arbeitgebern eine Musterbescheinigung zur Unabkömmlichkeit des Arbeitnehmers an.
     
  • Der GKV-Spitzenverband bietet unter dem Menüpunkt "Häusliche Krankenpflege" aktuelle Empfehlungen zur Versorgung mit häuslicher Krankenpflege (HKP) Stand: 31. März 2020, gültig bis zum 31. Mai 2020.