18.09.2018 | In eigener Sache

Widerspruchsverfahren bei gesetzlichen Krankenkassen

Rundbrief des Bundesversicherungsamt stärkt Patientenrechte

Über die BAG Selbsthilfe erreichte uns die Info, dass immer wieder Krankenkassen ihre Mitglieder zur Rücknahme von Widersprüchen auffordern oder Nachfragen an diese richten, welche den Eindruck erwecken, der Widerspruch hätte keinen Aussicht auf Erfolg. Außerdem gäbe es Nachfragen, ob der Widerspruchsführer sein Anliegen weiterverfolgen wolle.

Das Bundesversicherungsamt stellt in seinem aufsichtsrechtlichen Schreiben gegenüber den Krankenkassen klar, dass Nachfragen beim Versicherten nur aus konkretem Anlass zulässig sind. Der Versicherte dürfe ferner nicht in eine bestimmte Richtung gedrängt bzw. das Gefühl erweckt werden, der Widerspruch hätte keine Aussicht auf Erfolg. Ferner seien Bescheide zwingend mit Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen.

Den Rundbrief des Bundesversicherungsamtes vom 28. Juni 2018 finden Sie hier.