04.08.2016 | Berichte

Jeder Kilometer zählt ...

Wer schon auf Bianca Schuberts Bericht über ihre Rheintour wartet, hier kommen die neuesten Meldungen: Kempten, nicht im Allgäu, sondern ungefähr 30 km nördlich von Mainz und 70 km südlich von Koblenz, war ihre Station am 14. Tag der Tour. Doch mittlerweile ist sie bereits kurz vor Holland.

Sie schreibt: "Gott sei Dank meint es der Rhein wieder gut mit mir. Nachdem ich Worms hinter mir gelassen habe, begrüßten mich die ersten Weinberge. Stundenlang konnte man hier durchfahren, aber auch durch schöne kleine Orte, an denen es scheinbar nichts anderes gibt, als Weingüter. Mainz habe ich heute nur am Rande gestreift. Ich kenne diese Stadt bereits und ich genoss die Landschaft, die mich immer näher zum Rhein zurückführte.

Endlich treffe ich auch wieder auf Menschen…zu Fuß,…per Rad, …im Cafè. Das liegt wohl daran, dass das Wochenende Einzug gehalten hat, wahrscheinlich aber auch, weil der Rhein in dieser Gegend wieder an Reiz gewonnen hat und der Wettergott es gut mit uns Erdenbewohnern meint. Es sind gute 22-25 Grad, zwar wolkig, aber trotzdem mit genügend Sonnenschein. Und das bei einer Regenwahrscheinlichkeit von 90%...!?! Keine Ahnung, wo das sein soll, aber über mir hing die Regenwolke nie…Tja, wenn „Engel“ reisen… Hoffentlich hab ich den Mund jetzt nicht zu voll genommen…

Morgen ist mein Ziel Koblenz. Ich wollte eigentlich nicht mehr in größeren Städten nächtigen, aber es gibt mir die Möglichkeit, Koblenz abends noch einen Besuch abzustatten.

Ich liege gut in der Zeit, mein Ziel in Holland zu erreichen. Hoffentlich bleibt es dabei!" Gut in der Zeit liegt sie wirklich, denn in der Zwischenzeit hat sie sogar das zweite Drittel der Tour gemeistert:

"Guten Morgen, da bin ich wieder. Heute startet meine Tour in Nierst, das liegt kurz hinter Düsseldorf. Mittlerweile muss ich schon mein Tagebuch zu Hilfe nehmen, damit ich noch weiß, durch welche Orte ich geradelt bin. Ganz schlimm ist es, noch zu wissen, wo ich gestern den Tag ausklingen lassen habe. Nun liegen auch Koblenz, Köln und Düsseldorf hinter mir und so langsam nähere ich mich der holländischen Grenze.

In Koblenz hab ich einen Abstecher an die Mosel gemacht. Immer nur am Rhein entlang ist auch langweilig… Das war nur ein Scherz! Am Deutschen Eck in Koblenz trifft die Mosel auf den Rhein. Es war gerade Sonntag und wahnsinnig viele Menschen unterwegs. Das bin ich gar nicht mehr gewöhnt.

Zwei Tage später traf ich in Köln ein und was soll ich sagen, ich hatte den Mund bezüglich des Wetters doch zu weit auf gemacht. Es regnete 2 Tage ununterbrochen, als ich nach Köln fuhr und als ich es wieder verließ. Das hat man nun davon, wenn man scherzt. Ich habe das Beste draus gemacht, hab mir natürlich den Dom angeschaut und ein lecker Kölsch (oder auch zwei !) gegönnt. Leider war das Schokoladen Museum schon geschlossen. Schade!

Falls mal jemand nach Köln kommt empfehle ich das Backpacker Hostel in der Allerheiligenstraße. Das liegt mitten im Zentrum, ist eine Jugendherberge, wo das Bad mit im Zimmer ist, man sich sein Essen selber zubereiten darf und das alles für unter 20 Euro. Und das mitten in Köln….super Jugendfreundlich. Ach ja, da war doch noch was! Kurz hinter Köln hab ich das zweite Drittel der Tour und die 1.000 Km Marke geknackt.

So jetzt wird noch gefrühstückt und dann kann es nach zwei Tagen Dauerregen mit Sonne weiter nach Xanten gehen. Danke für Eure mentale Unterstützung!!!

Bis zum nächsten Mal

Eure Bianca"