29.07.2016 | Berichte

Jeder Kilometer zählt ...

Speyerer Dom
Karlsruher Schloss

Bianca Schuberth, mittlerweile in Otterstadt (nahe Speyer) angekommen, berichtet von ihren letzten Tagen: "Die Woche startete in Breisach mit einem Treffen von Mitgliedern der DGM e.V. Ich lernte ganz liebe Menschen kennen. Bei einer Tasse Kaffee, Johannisbeerschorle und Croissant vergingen 2 Stunden wie im Flug. Vielen Dank an alle, für den schönen Vormittag in Breisach.

Voller Tatendrang startete ich Richtung Kehl. Aber schon bald kippte die Stimmung. Der Rheinradweg entpuppte sich als ziemliche Herausforderung. Kein Mensch/ Radfahrer weit und breit, der Weg glich einer Schotterpiste, die Sonne brannte vom Himmel und keine Einkehrmöglichkeiten. Nach 2 Stunden Staub, Dreck und spitzen Steinen verabschiedete ich mich vom Rhein und fuhr über die naheliegenden Dörfer weiter. Seit Beginn der Tour hatte ich mich noch nie so über eine Dusche gefreut.

Meine Gastgeber empfahlen mir, weiterhin über die Dörfer zu fahren, da der Rheinradweg in dieser Gegend „langweilig“ und schwierig zu befahren ist. Nun ja, diesen Rat befolgte ich dann 2 weitere Tage. Leider ging die Strecke  nur über Landstraßen, sogar entlang von sehr verkehrsreichen Bundesstraßen. Abgase und Lärm drückten meine Stimmung.

Erst heute, nach meinem Aufbruch von Karlsruhe ging es wieder den Rheinradweg nach Speyer entlang. Zwar bekam ich auch heute den Fluss nur kurz zu Gesicht, aber der Weg führte wenigstens durch Auenlandschaften, die vor allem ruhig und mit sauberer Luft vor mir lagen. Ich genoss die Natur in vollen Zügen. Ich hoffe, der Rhein zeigt sich in den nächsten Tagen wieder von seiner schönen Seite. Und vielleicht treffe ich auch wieder mal auf Menschen, die mit mir am Rhein entlang radeln.

Macht`s gut bis zum nächsten Mal

Eure Bianca"