15.08.2016 | Berichte

Hut ab für jeden Kilometer, der zählt ...

Bianca Schubert hat ihr Ziel erreicht und damit ihren Traum wahrgemacht. Am vergangenen Donnerstag ist sie an der Rheinmündung angekommen. Chapeau für diese Leistung! Vom Abschluss ihrer Reise und ihren Gedanken zu der Herausforderung hat sie einen letzten Reisebericht geschrieben:

"GESCHAFFT! Am 26. Tag meiner Fahrradtour erreichte ich um 15.31 Uhr, nach exakt 1.459 km, mein Ziel, die Rheinmündung in Hoek van Holland. Petrus wollte mich am letzten Tag noch einmal so richtig herausfordern. Ich wachte mit Nieselregen in Rotterdam auf und hoffte auf ein wenig Gnade von oben. Aber nichts da, es sollte den ganzen Tag durchweg regnen. Doch das Wetter konnte mich an diesem Tag nicht von meinem Vorhaben abhalten. Mein Ziel war zum Greifen nah. Naja gut, es lag ungefähr 40 km nordwestlich.

Und am Nachmittag des 11. Augustes 2016 sah ich das Meer. Es war ein Gefühl, dass ich nicht beschreiben kann. Eine Mischung aus Freude, Traurigkeit, Endgültigkeit, Erleichterung und noch mehr, was ich aber für mich behalte. Die letzten 26 Tage, die Bilder, Menschen, Gespräche, Begegnungen, selbst die eigenen Gedanken fühlen sich zeitweise gar nicht real und weit weg an, aber sie sind real. Die Fotos, mein Tagebuch, all meine Eindrücke sind der Beweis, dass ich das tatsächlich erleben durfte.

Ich bin auch in meiner letzten Unterkunft in Hoek so herzlichst aufgenommen worden, dass mir jetzt noch die Tränen in die Augen schießen. Mit Kaffee und Kuchen durfte ich mich in der „warmen Stube“ wie zu Hause fühlen, was schon eine gefühlsmäßige Herausforderung an sich war, denn mein Heimweh ist mittlerweile schon sehr groß. Als dann die Töchter einer Gastfamilie, mir auch noch ein Ständchen sangen, haben mich meine Gefühle überwältigt. Wer den Song „The Rose“ von Bette Middler kennt, sollte sich das Lied einmal auf Deutsch anhören. Einen treffenderen Song hätten die Beiden mir nicht schenken können. Danke, Mädels!

Am wirklich letzten Tag vor meiner Heimreise zeigte sich auch wieder die Sonne. Mit meinem „treuen Gefährten“, meinem Fahrrad, fuhr ich noch einmal zum Strand. Die letzten 1,5 km auf dem Pier, wo sich der Rhein dann endgültig mit der Nordsee verbindet, lief ich bewusst zu Fuß und schob mein Fahrrad ohne Gepäck ganz „liebevoll“ nebenher. Ein kleines Dankeschön für die pannen- und unfallfreie Fahrt von Andermatt bis Hoek. Ich lief bis zum letztmöglichen Punkt, den man zu Fuß oder per Rad am Rhein entlang gehen bzw. fahren kann.

An alle, die einen Traum haben, bitte lebt diesen Traum. Greift nicht zu hoch, setzt euch Ziele die ihr erreichen könnt. Redet mit euren Mitmenschen, setzt euch zu ihnen, hört ihnen zu und lacht mit ihnen. Manchmal bedurfte es nur ein „Hallo“, oder „Guten Morgen“ unter Fremden ein lachender Gruß unter den Radfahrern oder Einheimischen. Das war auf meiner Reise immer das Selbstverständlichste auf der Welt!

Habt das Herz auf dem richtigen Fleck, dann scheint auch die Sonne! Das ist das Schönste, was ich während der letzten 26 Tage erfahren durfte.

In diesem Sinne, vielleicht hören oder sehen wir uns wieder, Eure Bianca.

P.S.: Über eine rege Spendenbeteiligung würde ich mich sehr freuen. Auch ein kleiner Beitrag zeigt Herzlichkeit und Nächstenliebe für seine Mitmenschen, die diese Hilfe benötigen. Danke!"

Von uns ein ganz dickes DANKESCHÖN für Bianca und falls die eine oder andere Spende muskelkranken Menschen zu Gute kommen soll, hier nochmals das Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Verwendungszweck: Bianca Schubert

IBAN DE 38 6602 0500 0007 7722 00
BIC BFSWDE33KRL