24.04.2018 | Wissenschaft & Forschung

FSHD-Ulrich Brodeßer-Preis erstmals ausgeschrieben

Bewerben bis 30. April 2018

Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) schreibt 2018 erstmals den FSHD-Ulrich Brodeßer-Preis aus. Der Preis wurde von dem kürzlich verstorbenen DGM-Mitglied Ulrich Brodeßer gestiftet und dient der Förderung der Forschung auf dem Gebiet der Fazio-Skapulo-Humeralen-Muskeldystrophie (FSHD).

Der FSHD-Ulrich Brodeßer-Preis wird für eine wissenschaftliche Leistung im Gebiet der FSHD verliehen, wobei es sich vornehmlich um herausragende Publikationen aus den beiden zurückliegenden Jahren, um ein erfolgversprechendes Forschungsprojekt oder um einen Forschungsaufenthalt in einem ausgewiesenen Labor handeln kann. Die jeweiligen Anträge dürfen nicht gleichzeitig an anderer Stelle eingereicht werden.

Der Preis wird in zwei Stufen vergeben und ist unterschiedlich dotiert.
- 1. Preis dotiert mit 10.000 €, 2. Preis dotiert mit 5.000 € -

Die Begutachtung der eingereichten Bewerbungen erfolgt – wie bei den anderen Ausschreibungen der DGM auch – durch zwei ausgewiesene Experten, welche vom Vorstand der DGM bestellt werden. Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft der Vorstand auf der Grundlage der wissenschaftlichen Gutachten. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.

Die erstmalige Preisverleihung im Jahr 2018 soll im Rahmen der Delegiertenversammlung der DGM am 8. Juli 2018 erfolgen. Die Anwesenheit der Preisträger ist erwünscht.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 30. April 2018 schriftlich in dreifacher Ausführung an die:

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM)
Bundesgeschäftsstelle
Im Moos 4
79112 Freiburg

Gerne nehmen wir Ihre Bewerbung zusätzlich auch per Email an info [at] dgm.org entgegen.