25.07.2016 | In eigener Sache

"Ein Drittel meiner Reise ist geschafft!"

Bonsoir de la France, einen schönen guten Abend aus Frankreich, Neuf Brisach. Heute vor einer Woche bin ich mit dem Rad von Andermatt aus gestartet. Morgen werde ich dann endgültig die Grenze zu Deutschland passieren und auf der Seite meines Heimatlandes weiterfahren.

Das letzte Mal, als ich euch berichtete, war ich auf dem Weg zum Rheinfall nach Schaffhausen. Wie ihr euch denken könnt, habe ich ihn auch erreicht. Der Weg dorthin war anstrengender als ich dachte, zum Teil mit Steigungen von 20%. Da half nur: Absteigen – Rucksack aufschnallen – Schieben – Pause machen… Aber der Weg hat sich gelohnt, wie ihr euch anhand der Bilder selbst überzeugen könnt. Genächtigt habe ich direkt am Rheinfall in einer Jugendherberge, mit Franzosen, Italienern und Amerikanern – alle in einem Raum.

Am folgenden Tag ging es auf deutscher Seite nach Bad Säckingen und von da aus nach Basel, wo ich mitten in einer Parade mit `zig Spielmannzügen landete. Das ganze Spektakel dauerte über 2 Stunden, eine herrlich musikalische Abwechslung. Noch an diesem Abend zog ich weiter nach Frankreich, da mir Basel zu groß und turbulent zum Übernachten war. Ich mag es eher etwas ruhiger. In Rosenau endete ein langer, heißer Tag.

Tag 8 führte mich nach Neuf Brisach, meine vorerst letzte Station im „Ausland“. Vom Rhein habe ich auf der französischen Seite eher wenig gesehen, dafür ein paar schöne Dörfer und Gemeinden. In einer französischen Brasserie auf dem Marktplatz von Neuf Brisach ließ ich den Tag bei einem Glas Rotwein und Flammkuchen ausklingen.

P.S.: Mein Französisch Sprachkurs an der Volkshochschule rettete mich über die eineinhalb Tage in Frankreich.

Am Montag ist es soweit, ich treffe mich mit Mitgliedern der DGM e.V. in Breisach und freue mich, ihre Bekanntschaft zu machen.

Bonne soirée, einen schönen Abend.

Ach, fast hätte ich es vergessen: Ein Drittel meiner Reise ist geschafft!!!

Eure Bianca