29.03.2019

Auch junge behinderte Menschen wollen einen Traumjob!

Die BAG SELBSTHILFE bietet mit dem neuem YouTube-Kanal „Jugend und Behinderung“ ein wichtiges Tool zur beruflichen Orientierung. Neben dem bereits veröffentlichten Trailer gibt am 3. April um 12. 30 Uhr ein Livevideo der BAG SELBSTHILFE Informationen rund um den neuen Kanal.

Die berufliche Orientierung findet bei jungen Menschen maßgeblich in den letzten beiden Schuljahren statt. In dieser Phase werden Chancen eröffnet oder verhindert. Insbesondere junge Menschen mit Behinderungen müssen dann eine weitreichende Entscheidung für ihr Leben treffen. Aktuelle Zahlen (2015) zeigen, dass lediglich 6% von 119.000 jungen Menschen zwischen 17 und 22 Jahren mit einer Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt ausgebildet werden. Mögliche Gründe dafür gibt es viele: eine unüberschaubare Vielzahl von denkbaren beruflichen Wegen, gut gemeinte „machbare“ Berufsvorschläge von Dritten, mangelnde Angebote seitens der Unternehmen oder auch fehlendes Wissen seitens der behinderten Jugendlichen selbst, wie sie ihr Ziel erreichen können. Das will die BAG SELBSTHILFE ändern und hat deshalb den YouTube-Kanal „Jugend und Behinderung“ zur beruflichen Orientierung für junge Menschen mit Behinderung entwickelt, der neu unter https://youtu.be/sIFtCtS0BX4 zu finden ist.

Der YouTube-Kanal „Jugend und Behinderung“  zeigt anhand von 10 verschiedenen Beispielen ein breites Spektrum an Berufen, von der wissenschaftlichen Hilfskraft an der Uni Köln, über zwei KellnerInnen aus einem integrativen Cafés bis hin zum Berufsbild Bürokaufmann oder Bürokauffrau. Darüber hinaus führen Links in den Filmbeschreibungen zu wegweisenden Informationsangeboten zur beruflichen Orientierung der Aktion Mensch, die dieses Projekt gefördert hat, sowie zu Angeboten des Berufsförderungswerk Düren, der Bundesarbeitsgemeinschaft Berufsbildungswerke oder auch dem Deutschen Studentenwerk.

„Gleichzeitig soll der Kanal Beispiele für Unternehmen liefern und ein Ansporn sein, die Hürden für jungen behinderten Menschen beim Einstieg in das Berufsleben abzubauen, da es oftmals nur kleiner Veränderungen beispielsweise in Arbeitsabläufen oder Rahmenbedingungen bedarf, um die Chance auf einen Arbeitsplatz in ihrem eigenen Unternehmen bieten zu können“, macht Dr. Danner deutlich.